Immer mehr Menschen in den besten Jahren beschäftigen sich mit der Frage: „Wie lässt sich eigentlich der Lebensabend finanzieren, ohne dass wir Einbußen bei der Lebensqualität hinnehmen müssen?“ Im Normalfall reichen die Pension beziehungsweise die Rente meist aus, um die täglichen Aufwendungen zu bestreiten. Doch viele unterschätzen den Finanzbedarf im Alter: Berechnungen haben ergeben, dass die Ausgaben als Rentner nominal gleich bleiben im Vergleich zum Erwerbsleben. Die Ausgaben verschieben sich lediglich, vor allem in den ersten Rentenjahren holen viele Menschen nach, worauf sie im Berufsleben verzichten mussten: Reisen, neue Sportgeräte, Fortbildungen, und sie sind grundsätzlich mobil und aktiv.

Bildnachweis: shurkin_son / shutterstock.com

Im Schnitt alle 20 Jahre eine größere Reparatur am eigenen Haus

Hinzu kommt, dass bei einer Immobilie im Eigentum im Schnitt nach 20 Jahren eine große Reparatur (z.B. Austausch der Heizungsanlage) fällig ist. Für all diese Ereignisse und persönlichen Wünsche braucht es natürlich ein finanzielles Polster. Die meisten Menschen ab 60+ möchten sich jedoch nicht mehr verschulden. Außerdem sind Banken bei der Kreditvergabe an Rentner in einem größeren Umfang (> 100.000 Euro) meist sehr zurückhaltend. Dieser Liquiditätslücke gegenüber steht häufig eine vollständig abbezahlte Immobilie, die über die Jahre gepflegt und in Stand gehalten wurde. Hinzu kommt, dass sich der Wert durch die seit Jahren steigenden Immobilienpreise in Deutschland über die Jahre vervielfacht hat. Dennoch scheuen viele Menschen davor zurück, ihre Immobilie komplett zu veräußern, beispielsweise auf dem freien Immobilienmarkt. Denn meistens brauchen die Eigentümer nur einen Bruchteil des Kapitals, das ein Gesamtverkauf bringen würde, und außerdem wird nach dem Verkauf meist auch ein Umzug notwendig.

Was wäre, wenn man nur einen Teil der Immobilie verkaufen könnte?

Eine innovative Alternative gegenüber dem Gesamtverkauf und den am Markt zu findenden Leibrenten-Modellen ist der Teilverkauf der Immobilie, wie das einige Anbieter, darunter Heimkapital aus Bayern anbieten. Beim Teilverkauf wird nur so viel an der Immobilie verkauft, wie an Kapitalbedarf besteht. Ist die Immobilie beispielsweise 500.000 Euro wert, und die Eigentümer brauchen etwa 100.000 Euro für eine Anschaffung, lassen sich beim Immobilien-Teilverkauf genau diese benötigten 20 Prozent des Hauswertes veräußern. Insgesamt können so bis zu 50 Prozent der Immobilie verkauft werden. Die Vorteile bei diesem Modell: Die Eigentümer bleiben weiterhin Haupteigentümer, können weiter in ihrer Immobilie wohnen bleiben und bleiben flexibel was künftige Entwicklungen angeht.

 Eigentümer nimmt an der Entwicklung des Immobilienmarktes teil

„Der Teilverkauf ist die ideale Lösung: Als Eigentümer verflüssigen sie einen Teil ihres ‚Betongoldes’ und haben weiterhin alle Möglichkeiten selbst in der Hand: der Rückkauf, Vollverkauf oder auch das Vererben sind weiterhin möglich“, erklärt Julia Schabert, Gründerin und Geschäftsführerin von Heimkapital. Ein Vorteil mit Perspektive – vor allem im Hinblick auf den Vollverkauf beziehungsweise den bekannten Leibrenten-Modellen: Bei steigenden Immobilienpreisen wie in den vergangenen Jahren partizipieren die Eigentümer bei einem späteren Vollverkauf durch höhere Verkaufspreise und nehmen so die Wertsteigerung mit.

Beim Immobilien-Teilverkauf über Heimkapital wird der Kaufpreis von einem unabhängigen, zertifizierten Gutachter ermittelt. Der Veräußerer bleibt Mehrheitseigentümer der Immobilie und Heimkapital wird stiller Teilhaber. Zudem erhält der Heimkapital-Kunde ein lebenslanges Nießbrauchsrecht mit allen Rechten und Pflichten in das Grundbuch eingetragen. Details zu dieser Immobilienpartnerschaft (Instandhaltung, Vermietung, Vorkaufsrecht der Erben etc.) werden in einer Miteigentümervereinbarung geregelt, die notariell beglaubigt wird. Nur für den an Heimkapital verkauften Anteil wird ein geringer monatlicher Nutzungsbeitrag fällig. Dessen Höhe kann vom Kunden auf Lebenszeit flexibel gewählt und sogar auf Null abgesenkt werden.

Heimkapital begleitet Eigentümer als Partner für die beste individuelle Lösung

Am Ende der Immobilienpartnerschaft übernimmt Heimkapital die professionelle Vermarktung und den Verkauf der gesamten Immobilie, um den bestmöglichen Preis zu erzielen. „Im Vordergrund steht bei uns eine transparente und auf den Kunden individuell angepasste begleitende Beratung. Heimkapital versteht sich als langfristiger Partner an der Seite seiner Kunden – bis nach dem Todesfall. Wir kümmern uns zum Beispiel um die Koordination mit den Erben und bieten viele Optionen, wie beispielsweise ein Rückkaufrecht. Wir sind zu jeder Zeit ein verlässlicher Partner für alle Beteiligten – das ist unser Anspruch“, so Julia Schabert.

– sponsored post –