aaa-vignette Hello All, der Nikolaus in der Cola- Ausgabe wird mir sympathisch. Ein stämmiger Großvatertyp, mit wallendem Rauschbart und selbstbewusster Bekleidung, der als emsiger Saisonarbeiter in Sachen Kinder unterwegs ist; weltweit, zeitgleich. Von wegen Rente mit 67! Der Bursche gehört zum Jahrgang 345 n.Ch. Zudem ein Global Oldie der Oberliga. Trotz Spitzenbelastung und Nachtarbeit nie gestresst; scheint stets in bester „Ho-Ho-Ho“- Laune. Spendabel und sportlich obendrein. Er lenkt rasant Rentierschlitten, parkt Nachtens auf Hausdächern, schleicht geräuschlos durch Wohnungsflure und zwängt sich trotz sichtbarer Altersmerkmale und Körperfülle durch Schornsteine. Er kennt Kinderbefindlichkeiten und Elternbedürfnisse; beweist ein beneidenswert gutes Gedächtnis für Namen, Orte, Wunschzettel und pflegt perfekte Orientierung. Beneidenswert; kann man besser altern?
Als Kind war mir der Nikolaus eher unheimlich gewesen. Im Kinderheim war er in Begleitung von Knecht Ruprecht bzw. mit einem finsteren Krampus aufgetreten. Der hatte zwei Säcke mitgeschleppt. Aus dem kleineren kamen Geschenke für die Braven. Der Krampus hätte mich locker in den anderen, bedrohlich geräumigen Sack stecken können; vollauf berechtigt, wegen meines akkumulierten Sündenregisters. Doch im Zuge der Globalisierung scheint mir das Gespann aus Nikolaus, Rupprecht, Rentieren und sonstigem Personal heute wesentlich friedlicher gestylt. Meine beobachteten Nikolausauftritte in Asien oder Lateinamerika entbehren jener Drohkulisse; selbst Gedichte müssen die Kleinen dort nicht mehr aufsagen – was hätte ich damals um so eines milden Tokyo – oder Atlanta-Nikolaus gegeben! Mein später Dank geht an jene Werbefuzzis, die dieses rundum angenehme Bild eines Seniors interkontinental verbreiten. Hat doch ihre positiven Seiten, die Globalisierung.
Ihr Global Oldie