Hello All,

kennen Sie Old Face Apps wie z.B.  „Oldify“?  Das sind Bildbearbeitungsprogramme, mit denen man ein Porträt altern lassen kann. Funktionieren auf Smartphones oder Computer. Beliebt bei frühen Teens. Das Ausgangsbild kann ein Jugendfoto oder ein aktuelles Selfie sein. Ein Klick, und das Foto mutiert in einen kurzen Film vom Teenager zum jungen Erwachsenen zum Best Ager hin zum Hochbetagten. Innerhalb weniger Sekunden dehnen sich die Schultern und sacken mit weiteren simulierten Lebensjahrzehnten wieder zusammen; Haare werden voller, kürzer, dann grauer und rarer. Gesichtsfalten entstehen und treten markanter hervor: Auge erstrahlen und trüben ein; Tränensäcke bilden sich aus, umrahmt von mehr und mehr Hautflecken. Pralle Lippen blühen anfänglich auf, um dann allmählich fahler und schmaler zu lächeln.

Die offensichtlich berechenbare Veränderung vom vitalen Realbild zum lebensgegerbten Seniorengesicht scheint schaurig und dennoch irgendwie lustig; zumindest, solange man jung genug ist, diesen Nervenkitzel zu genießen. Als virtuelles Spiel oder als witziges Geburtstagsgeschenk.  „Geek Faces“ – spielen junge Digital Natives, indem sie  Bilder ihrer Freunde oder von sich selbst sekundenschnell in virtuelle Katzen, Monster – oder eben ins eigene Alter transformieren. Ich habe nachgeschaut: Diese Bilder morphologisierenden Apps bieten auch die Option, aus Porträts von Senioren sich wieder optisch verjüngen zu lassen, mit bisweilen stimmigen Resultaten. Doch im besten Falle kommt in mir Nostalgie auf beim Abgleich mit echten Jugendfotos.  Und die hat man ja meistens irgendwo. Der erheiternde Nervenkitzel bleibt den Jungen vorbehalten, bei ihren 10 Sekunden Geisterbahnfahrt vom aktuellen zum Gesicht als Greis.

Mich erinnert die visuelle Alterungsmorphologie an meinen Lateinunterricht. Ich brütete lange über den angeblichen Spruch eines erdreisteten altrömischen Greises, der sich von Kindern verspottet fühlte mit der sinngemäßen Übersetzung: „Ihr seid, was ich war. Ich bin, was Ihr sein werdet.“ In einer ähnlichen Situation könnte ich also von einem der Schelme ein Foto schießen und es ihm mit „Oldify“ bearbeitet ins Instagram oder ähnliches stellen. Das wäre aber vermutlich Generationen-Mobbing oder von aktuellen Eiferern gar als Misshandlung im Internet auslegbar. Was für ein Gedankenspiel: Ankündigung von Alterungsprozessen als Misshandlung… Auf jeden Fall habe ich meinen Plan, damit bei den Enkeln als up-to- date Opa zu punkten, verworfen.

Ihr Global Oldie