Schon wieder Streit in unserer Familie – nicht so richtig, aber doch grundsätzlich, denn unsere Tochter meint, wir Großeltern würden unseren (9-jährigen) Enkelsohn zu viel loben. Dadurch hätte er keine “reale” Einschätzung seiner Fähigkeiten und Hausaufgaben wolle er schon gar nicht mehr machen, denn er könne doch alles. Und überhaupt wäre es im richtigen Leben ja auch nicht so, dass man immerzu für alles gelobt werde – im Gegenteil, hätten alle immer was an einem auszusetzen.
Eigentlich hat sie ja recht, unsere Tochter, denn wir loben unseren Enkelsohn wirklich viel und oft auch ausgiebig, denn wir denken, dass er dadurch in seinem Selbstbewußtsein gestärkt wird und sich das nächste Mal noch mehr anstrengt oder ihm manches einfach leichter fällt, wenn er weiß, dass er zuvor schon “gut” war. Da kommt es vor, dass wir auch eine nicht so gute Note in Mathe loben, weil die ja hätte noch schlechter ausfallen können. Und wenn er beim Fußball keine besondere Figur gemacht hat, dann kann das ja mit viel Lob nur noch besser werden. Durch die Meinung unserer Tochter sind wir irritiert,
aber wir können doch nicht andauerd an unserem Enkelsohn herum kritisieren?