Wir vermuten, dass es in unserer Familie nicht zum Besten steht, denn unsere Kinder streiten häufig und wohl hin und wieder auch heftig. Aber so richtig haben wir nicht heraus bekommen können, um was es überhaupt geht, sondern nur bemerkt, dass die Konflikte schon ziemlich ernsthaft sein müssen. Wenn wir bei ihnen zu Hause sind, wird für uns allerdings eher “heile Familienwelt” vorgespielt, damit wir nichts merken. Dass sie mit uns über ihre Konflikte nicht sprechen möchten, haben wir akzeptieren müssen. Danach fragen werden wir nicht.
Wenn aber nur unsere Enkelkinder bei uns sind, dann erzählt der Kleine schon mal spontan, dass der Papa oft sehr böse sei und die Mama manchmal weinen würde. Daher haben wir unsere Vermutungen über eine sich zerstörende Familienbeziehung. Neugierig ist vor allem mein Mann, ….. ob wieder was zu Hause los war, fragt er unseren Enkelsohn, ob die Mama wieder geweint hat, ob der Papa so laut geschimpft hat und vielleicht ins Wohnzimmer umgezogen ist … Während unsere Enkeltochter verschlossen ist, erzählt der Kleine darauf los, was ihn bedrückt. Ich finde es nicht gut, unseren Enkelsohn zu bedrängen, nur damit wir Bescheid wissen, dass die Familie nicht mehr gut zusammen lebt. Ändern können wir das doch auch nicht. Oder ist es gut, wenn unser Enkelsohn über seine häuslichen Wahrnehmuingen spricht?