Magazin 66-Leser Günter Pfeiffer hat folgende Anmerkung, die ich gerne in meinem Blog veröffentliche. Er schrieb uns:
 
Ich bin noch nicht lange stolzer Besitzer eines Laptop und habe es schon zu einigen Fertigkeiten gebracht. Trotzdem will mir nicht alles so gelingen, wie ich mir das vorstelle. Manches Mal verbringe ich viel Zeit mit meinem Laptop, um das eine oder andere auszuprobieren.
 
Weil meine Ausbeute trotzdem oft sehr mager ist, bin ich froh, noch ein Ass im Ärmel zu haben in Person eines sachkundien Beraters – eben meinen Enkel, um den Tütelfitz zu entwirren, den der Opa (also ich) bei seinen Experimenten angerichtet hat. Wohl dem, der einen Enkel hat.
Dem kann man nur hinzu fügen: Wohl dem, der Enkel um die Ecke wohnen hat. Und die anderen? Fragen die den Nachbarsjungen, das Nachbarsmädchen?