Vor ein paar Tagen ließ mich eine Meldung aufhorchen. Während das ZDF gerade Ärger hat, weil es die Zuschauer im Seniorenalter gar nicht mehr so schätzt und manchmal auch bewährte Moderatoren wie bei der Aspekte-Sendung gegen jüngere austauscht, boomen Teleshoppingkanäle. Vor allem Frauen jenseits der 55 decken sich auf diese Weise mit Schmuck und Kosmetik ein. Und ich dachte immer, diese Kanäle schaut kein Mensch an. Na ja, ich kenne auch ein paar Singlefrauen, die lassen die bunte Warenwelt beim Bügeln an sich vorbei flimmern. Dass sich diese sogar etwas bestellen, sei eher selten, dachte ich. Weit gefehlt. Während die Aufmerksamkeit der Werbetreibenden immer mehr aufs Internet umschwenkt und viele private Fernsehsender Werbung für Internet-Portale zur Partnersuche und den richtigen Handwerker-Service machen, sahnen die Platzhirsche HSE 24 und QVC richtig ab. Dabei kann man sich doch die Sendernamen kaum merken.
Aber die Zielgruppe der reifen Frau steht eigentlich eher selten im Focus der Märkte. Das scheint das Geheimnis des Erfolgs der Kaufsender zu sein. Sie umwerben diese Kundinnen.
Was ich dabei etwas bedauerlich finde ist, dass durch das Teleshopping eigentlich diejenigen weniger aus den Haus gehen, denen gerade an Kontakten gelegen sein sollte. Und die Lieblingsverkäuferin eines Bekleidungsgeschäfts ist doch schon fast eine Vertraute. So etwas bereichert das Leben doch ungemein. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Da kann die Kaufberatung aus der Konserve doch gar nicht mithalten. Oder liege ich etwa schon wieder falsch?
Wir beim Magazin sechs+sechzig freuen uns jedenfalls über jede Frau und jeden Mann jenseits der 50, die auf unsere Artikel reagieren. Denn hier können sie, anders als im Fernsehen, ihren Kommentar direkt dazu geben. Das ist doch schon fast wie im richtigen Leben oder?