Unser Titelmodell von Heft 3/2011 wird 2012 den Frauenförderpreis erhalten. Darüber freut sich das ganze Team vom Magazin 66. Annelie Matthiesen wurde in unserem Heft als umweltbewusste Bürgerin vorgestellt. Den Frauenförderpreis, der am 14. März 2012, im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg verliehen wird, erhält sie, weil sie sich immer wieder ehrenamtlich für andere engagiert. Das gilt auch für Projekte im Seniorenbereich. Hier ein Auszug aus der Begründung der Jury.
Seit mehr als 30 Jahren arbeitet Annelie Matthiesen in Frauenprojekten und -initiativen, die oft von ihr mitbegründet wurden, gegen die Diskriminierung von Frauen. So war sie Ende der 1970er Jahre in der Frauengruppe zur Gründung des Nürnberger Frauenhauses aktiv. Zugleich betreute sie im feministischen Frauengesundheitszentrum einen Gesprächskreis für Frauen über 40 Jahre und das internationale Frauenfrühstück.
Annelie Matthiesen erhält den 14. Nürnberger Frauenförderpreis. Der mit 4 000 Euro dotierte Preis, der diesmal ungeteilt vergeben wird, wird ihr für ihr unermüdliches und vielfältiges frauenpolitisches und bürgerschaftliches Engagement verliehen. Dies hat der Stadtrat im nichtöffentlichen Teil einstimmig beschlossen.
Annelie Matthiesen ist unter anderem Aktivistin beim Wohnprojekt „Der Hof – Wohnprojekte Alt und Jung e.V.“. Darüber hinaus war sie 2002 Mitbegründerin und ist zeitweise Vorstandsfrau vom „Förderverein Unabhängige Patientenberatung Nürnberg e.V.“. Inzwischen ist dieses Beratungsangebot durch eine gesetzliche Regelung bestärkt worden.

Das Titelmodell Annelie Matthiesen (r.) wird im März mit dem Frauenförderpreis der Stadt Nürnberg ausgezeichnet. Das Magazin 66 gratuliert. Foto: Michael Matejka