Neulich hatten wir nette Gäste. Es waren alles liebe Menschen zwischen Anfang 50 und Mitte 60. Manche von ihnen haderten sichtlich mit dem Verlust der Jugend. Ausgerechnet der Älteste in der Runde tröstete sie. Er meinte, er habe es satt, immer mitleidig angesehen zu werden, sobald er offenbare, dass er 73 Jahre alt ist. „Manche denken dann, warum sitzt der noch am Tisch, warum sabbert er noch nicht?“ schilderte er seine Eindrücke. Das habe er jetzt satt. Er sage künftig, er sei 68. Das sei ein akzeptables Alter. Und wenn man ihm das nicht mehr abnehme, dann werde er eben 71.