Anzeige

Unsere Enkelbloggerin und Schirmherrin wird 70: Alles Gute, Ingrid!

Fast spurlos scheint das Alter an Ingrid Mielenz vorbei gegangen zu sein. Sie sieht noch immer so aus, wie man sie von zahlreichen öffentlichen Auftritten als Sozialreferentin der Stadt Nürnberg kennt. Doch diese zeit liegt schon eine weile zurück. Längst befindet sich die engagierte Sozialpolitikerin im aktiven Ruhestand. Am Sonntag, 13. September, wird sie 70 Jahre alt. weiterlesen

Ingrid Mielenz am 5. August 2015 in NŸrnberg. Foto: Mile Cindric
Ingrid Mielenz am 5. August 2015 in NŸrnberg.
Foto: Mile Cindric
Am 13. September feiert Ingrid Mielenz ihren 70. Geburtstag – das Magazin sechs+sechzig gratuliert seiner aktiven Schirmfrau ganz herzlich.Im Prinzip ist die frühere Nürnberger Sozialreferentin den großen Linien ihres Berufslebens treu geblieben: In ihrem Enkelblog auf der Webseite des Magazins sechs+sechzig beschäftigt sich Ingrid Mielenz mit dem Miteinander der Generationen. Quasi nebenbei zeigt sie mit ihren Beiträgen dort, dass sie auch im Ruhestand auf der Höhe der Zeit ist. Dabei geht es um Fragen wie die, ob man eigenmächtig die Ferien für die Enkelkinder verlängern kann, oder darum, wie schicklich Hotpants in der Schule sind. Die Resonanz aus der Leserschaft zeigt, dass sie den richtigen Ton findet. Sogar bis in die Schweiz reichen die Kontakte, die über den Blog geknüpft wurden.

Kluge Ratgeberin

Als Liebhaberin italienischer Küche und Lebensweise feiert Ingrid Mielenz ihren Ehrentag in Kalabrien. Dorthin hat sie auch ihr Engagement beim Verein zur Förderung der beruflichen und kulturellen Bildung Jugendlicher und junger Erwachsener (BBJ e. V. Berlin), deren Vorsitzende sie bis 2012 war, so manches Mal geführt. Denn es wurden unter anderem Austauschprogramme zwischen der süditalienischen Region und Berlin organisiert. Einige andere Ehrenämter hat sie inzwischen ebenfalls abgelegt. Aber in Nürnberg ist die Wahlfränkin immer noch sehr aufmerksam, wenn es um Stadtgestaltung, Generationenfragen und Kommunalpolitik geht. Dem Verein zur Förderung des Dialogs der Generationen e.V. steht sie als kluge Ratgeberin zur Seite – und das seit seiner Gründung im Jahr 2000.

Aktuell arbeitet Mielenz mit der ihr eignen Disziplin an der neuen Auflage des Wörterbuchs Soziale Arbeit, das sie gemeinsam mit ihrem Mann Dieter Kreft herausgibt. Eine Vielzahl von Beiträgen namhafter Autoren bildet die Grundlage für ein fundiertes Werk, das Studierenden und Experten als Nachschlagewerk dienen soll. Dazwischen findet Ingrid Mielenz immer wieder Zeit, um mit ihrer »Oldie-Gruppe«, die überwiegend aus pensionierten städtischen Mitarbeitern besteht, interessante Ausstellungen und Veranstaltungen zu besuchen und sich mit ihren Enkeln zu treffen.

Petra Nossek-Bock

Foto: Mile Cindric

2 Antworten

  1. Liebe Ingrid,
    es gibt Leute, die können so alt werden, wie sie wollen und wie der Liebe Gott will, die werden einfach nicht alt. Zum Beispiel weil sie so viel Jugend mit sich tragen. Nicht nur Jugendhilfe im Beruf und im gesellschaftlichem Engagement.. Nee, nee, die sind einfach so lebendig, so neugierig, so experimentierfreudig und können so wunderbar erfrischend lachen, auch mal über sich selbst. Die guckt man(n) einfach gern an und lässt sich beleben. Weiter so. Bleib aufrecht und behütet. Und eins noch: Ohne Oma geht es nicht !
    Sei umarmt zum Siebzigsten
    von Christoph aus Bremen

  2. Liebe Ingrid.
    Gerade von meinem letzten Törn zurück und deshalb etwas verspätet, gratuliere ich sehr herzlich. Sicherlich wirst du in Italien genügend Sonne und Energie tanken, um nach deiner Rückkehr die vielen interessanten großen und kleinen Projekte weiter zu betreiben, die dich die vegangenen Jahre ausgezeichnet haben. Und ich wünsche dir ganz eigennützig die Gesundheit, die es dir erlaubt, mit uns noch weitere schöne Tage und Abende zu verbringen. Alles Liebe auch von Chantal
    Dein Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige

Aktuelle Beiträge

Skip to content