vignette_kristofferSicher kennen Sie das: Man sucht bei Google nach einem Begriff und die Suchmaschine fügt diesem von selbst Vorschläge hinzu, mit welchen Wörtern die Suche ergänzt werden könnte. Dies kann tatsächlich sehr hilfreich sein, wenn sich darunter Vorschläge befinden, die einem sinnvoll erscheinen und schneller zum Ziel der Suche führen. Manche Menschen fühlen sich dadurch aber auch gestört und empfinden diese automatischen Vorschläge als nervig. Nun hat es erstmals Fälle gegeben, in denen prominente Personen gegen Google geklagt haben, da diese Menschen selbst in negativer Weise von den automatischen Vorschlägen betroffen wurden. Google hatte ihre Namen zum Beispiel mit den Begriffen “Betrug” oder “Scientology” kombiniert. Nach einem Gerichtsurteil musste Google diese Kombinationen von Begriffen dann tatsächlich löschen. Die vorgeschlagenen Begriffe ergeben sich aus der Häufigkeit, mit der diese Wörter von anderen Menschen gesucht werden. Google argumentierte daher, dass die Suchvorschläge ohne eine Wertung einfach nur das aktuelle Interesse der Benutzer widerspiegeln. Das mag zwar stimmen, trotzdem ist Google in Zukunft aber verpflichtet, solche Vorschläge zu löschen, wenn sie die Persönlichkeitsrechte von Menschen verletzen.
Was halten Sie persönlich von den Suchvorschlägen? Nutzen Sie diese oder halten Sie sie für überflüssig? Sind Ihnen schon kuriose Suchvorschläge begegnet?
Autor: Kristoffer Braun von www.Starthilfe50.de
 
Die Vorschläge bei der Eingabe “Magazin66” sind nicht bedenklich:
Bildschirmfoto 2013-05-14 um 14.45.24