Hello All,

der fragile Frieden zwischen den Generationen droht erneut zu bröckeln. Vollständig Geimpfte dürfen mehr als Ungeimpfte. Wer es bisher mangels Lobby, Beziehungen oder Alter nicht zur zweiten Impfung geschafft hatte, muss demnächst regelmäßig an Teststationen Schlange stehen – oder anderen beim Freigang zusehen. Darunter den prioritär voll immunisierten Alten. Senioren, die gefühlt ständig weitere Vorteile genießen: preisgünstige Seniorenteller, früheres Renteneintrittsalter, einst erschwingliche Immobilien, Lebensversicherungen mit Rendite, Sitzplatzbevorzugung in Bahn und Bus, Vorsaisonrabatte im Urlaub, beschwingte Jahrzehnte ohne ständiges Umweltschämen, konjunkturunabhängige Renten und Pensionen, ungestraftes Langsamqueren von Straßen … was denn noch alles?

Werte Neider, die irdische Gerechtigkeit trifft diese augenscheinlich Privilegierten an einer ganz empfindlichen Stelle, der Erfahrung. Jahrtausende lang konnten Senioren auf ihre im Guten wie im Schlechten erworbene Erfahrung stolz sein. Vertrauten darauf, dass ihr durch Erfahrung erworbenes Wissen ihnen eines Tages Vorteile bieten würde; dass ihre Kenntnisse von Territorien, Heilmittel, Techniken und Beschwörungsritualen ihnen einen ehrenvollen Platz am Höhleneingang oder vor dem Fernseher sichern werde.  Doch die Hoffnung trügt. Die aktuell lebenswichtigen Kulturtechniken erfinden Jüngere, etablieren und beherrschen sie. Klassische Lebenserfahrung erweist sich im changierenden Umfeld aus QR-Codes, Updates, Passwords, Screens, Tabs und Apps als wenig hilfreich. Werte Neider: ja, der Frieden zwischen den Generationen bleibt latent brüchig. Aber nicht wegen vergangener Rentenprivilegien und neuen Impfprivilegien, sondern wegen des Orientierungsverlusts im (endlich!) beschleunigt digitalen Alltags. Helft den Alten lieber beim Einrichten eines aktualisierten Smartphones als beim Tütentragen und Türe aufhalten; am besten bei beidem, natürlich. Danke!

Ihr Global Oldie