Hello All, angeblich sei das Internet vor allem etwas für Jüngere. Nun, nicht überall. Die über 50-Jährigen stellen mit 195 Mio. Nutzern inzwischen die größte Web-Gemeinde der USA dar. Neben den Social Media und Lexikonfunktionen entdecken sie zunehmend die Vorzüge des Internet gestützten Einkaufs. 2/3 dieser Altersgruppe bestellt sich Waren aus dem Netz.* Gewiss zum Leidwesen der Einzelhändler, die in den Senioren bisher die treuesten Kunden sehen – noch. Denn im Land der langen Wege fast überall hin, der fetten Verkehrsstaus (siehe La-La-Land) und meilenlangen Shopping Malls spielt die „convenience“ / Bequemlichkeit des Internetkaufs eine Sonderrolle. Für Besorgungen ist man in den USA auch als Senior aufs Auto angewiesen, weil nur die wenigsten alles fußläufig oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können. Bis jetzt. Per Mausklick können sich die Unmobilen so gut wie fast alles, vom Gemüse über Unterhemden bis hin zum Klavier alles an die Haustür liefern lassen. Unabhängig von den heftigen Wetterextrema, Schießereien vor der benachbarten Schule oder Parkplatznot. Frei Haus; mal vom Trinkgeld für den unterbezahlten Boten abgesehen. Der muss dafür den Smalltalk im Geschäftslokal ersetzten. Anstatt wohligen Smalltalks bietet E-Commerce tausendfache Kundenrezessionen zu allem Käuflichen. 62% der über 65 Jährigen Internetkäufer lesen solche Kundenbewertungen im Netz vor dem Kauf. Allerdings pflegen 25% der über 65-Jährigen Misstrauen gegenüber den Kommentaren – könnten „gefaked“ sein. Man wünscht sich so viel gesunde Skepsis auch beim Lesen der Präsidenten-Twitters, Marke Trump. Der kommt zum Glück dann doch nicht frei Haus.
Ihr Global Oldie

* Kelton Global, Umfrage 2016