vignette_nosseck_bockSchon wieder ist der Ergo Direkt, dem Sponsor des Magazins sechs+sechzig eine Lücke in der Gesundheitsversorgung aufgefallen, die mit einem Monatsbeitrag von knapp 10 Euro von den Versicherten selbst geschlossen werden kann. Es dreht sich um die Augen. Früher kam die Krankenkasse dafür auf, dass jeder Versicherte in einem bestimmten Abstand eine Brille bekam. Es gab zwar für weniger Betuchte nur die Kassenmodelle, aber immerhin war die Grundversorgung damit für alle geregelt.
Das gehört seit langem der Vergangenheit an. In kaum einem anderen Versicherungsbereich wurden die Mitglieder so schamlos zur Ksse gebeten wie im Gesundheitswesen. Ob Zuzahlung zu Rezepten, das Streichen von immer mehr Leistungen aus dem Standardprogramm der Versicherungen: der Kunde, Beitragszahler und Patient konnte sich nicht wehren. Inzwischen muss er einen großen Teil seiner Zahnersatzleistungen aus der eigenen Tasche bezahlen. Auch hier gibt es übrigens ein Ergo Direkt Produkt, das erst im Schadensfall die Kosten übernimmt und den Versicherten anschließend das Ganze abstottern lässt. Eine soziale Idee.
Ich könnte natürlich noch etliche Zeilen damit füllen, um die Veränderungen in der Versorgung von Kranken zu beklagen, die oft Jahrzehnte lang in die Kassen eingezahlt haben und es noch bis zu ihrem Tod tun müssen. Aber ich beschränke mich aml auf den Aspekt, dass jetzt auch eine Brillenversicherung dafür sorgt, dass man in bestimmten Abständen eine einigermaßen modische Brille tragen kann. Da wird Fielmann aber schauen!
Hier die Details des neuen Angebots: Der Kunde erhält eine Erstattung für Sehhilfen von insgesamt bis zu 300 Euro. ERGO Direkt zahlt innerhalb von zwei Versicherungsjahren einen Zuschuss von bis zu 200 Euro für den Neukauf einer Brille. Wird diese bei einer teilnehmenden Apollo-Optik Filiale gekauft, gibt es von Apollo-Optik zusätzlich bis zu 100 Euro Rabatt.
Wer mehr wissen möchte, sollte die Versicherung kontaktieren. Ach übrigens: Auch Sonnenbrillen für Kurz-oder Weitsichtige sind im Versicherungsbetrag inbegriffen und eine Augenuntersuchung, für die man beim Arzt sonst selber einen nicht so ganz kleinen Betrag berappen müsste.