vignette_mielenzEigentlich sind wir schon ziemlich spät dran, die Sommerferien sorgfältig zu planen, zumal wir, Großeltern, Eltern und unsere zwei Enkelkinder, dieses Jahr gemeinsam in die Ferien fahren wollen. Sie ahnen es (und wir auch), natürlich sollen wir Großeltern an manchen Tagen und Abenden durch die Betreuung unserer Enkelkinder dafür sorgen, dass die Eltern auch mal Zeit für sich haben Wir finden das völlig in Ordnung und freuen uns schon sehr auf die Ferien mit der ganzen Familie.
Nun hat sich unsere Vorfreude allerdings “eingetrübt”, denn es bestehen doch sehr unterschiedliche Vorstellungen zu den möglichen Reisezielen, die kurz gefaßt in der Frage gipfeln: “Meer oder Berge?” Für uns wäre die Antwort einfach: ans Meer natürlich. Dort ist (zumindest im Süden) das Wetter meistens schön, im Wasser zu plantschen macht unseren noch kleinen Enkelkindern bestimmt viel Spaß, am Strand braucht man nicht sehr viele Dinge, man kann Wasserburgen bauen (darauf hofft vor allem der Opa), spielt Ball und ist entspannt.
In den Bergen ist es schon viel schwieriger. Man muß auf alle Wetterlagen vorbereitet sein, Wandertouren in den Bergen mit unseren Enkelkindern sind bestimmt ziemlich anstrengend, wenn sie müde sind, wollen sie vielleicht getragen werden und für uns beide sind solche Unternehmungen auch nichts mehr, weder bergauf noch bergab. Die gemeinsamen Ferien hätten wir dann vielleicht nur beim Frühstück und beim Abendessen?
Bei allem Verständnis, dass die Eltern in “ihrem” Urlaub das machen möchten, was ihnen selbst Spaß und Freude bereitet, mit uns in die Berge geht es nicht gemeinsam. Entweder verreisen sie allein und wir mit den Enkelkindern ans Meer oder wir müssen einen “Kompromiss” finden, der da heißen könnte “Meer und Berge”. Aber wo?