Hi all,
Jane und Dick tragen sichtlich stolz die gruene Jacke der US National Park Ranger, zusammen mit dem feschen beigen Hut, aber auf ihrer Jacke steht “Host” : Gastgeber. Hobby-Stellvertreter des Rangers vom Dienst. Ein freundliches Ehepaar, beide weit in den Siebzig, wie sie lächelnd sagen. Ja, wir leben hier, auf dem Camp Ground. Sie zeigen auf ihren stattlichen “Five Wheeler” – einen ca. 12 Meter langen Wohnwagen mit zusätzlich herausfahrbaren Seitenflügeln, der von einem entkoppelbaren Sattelschlepper gezogen wird. “Wir haben unser Haus in St.Louis verkaufen müssen; jetzt wohnen wir seit 2 Jahren im mobilen Zuhause. Auf diesem Campground von Mai bis September. Dafür, daß wir den Park Ranger abends bis früh morgens vertreten, haben wir den Stellplatz mit Wasser- und Stromanschluss, sogar mit Abwasserleitung, umsonst. Ein kleines Taschengeld gibts on top”, kichert Jane. Und wenn der Campground am Eingang zu Yosemite Park im Herbst schliesst? “Oh, wir suchen schon eine Stelle als Host in einem der südlichen National Park Camp Grounds; letzten Winter waren wir in New Mexico; nächsten Winter wollen wir Arizona probieren. Seht, ich kann Elektrisches und Wasserleitungen reparieren; Jane ist wirklich gut im Administrativen – solche Hosts sind sehr gefragt. Aber das beste, sag’ ich Euch, ist: wir wohnen nun das ganze Jahr in den schönsten Reisezielen unseres gesegneten Landes, lernen jeden Tag nette neue Leute kennen, – und kommen in unserem Alter durch die ganze USA, fast geschenkt. Davon hatten wir als Junge nur geträumt.” Wie stehts mit Familie, Post und so? “In der Evergreen Lodge, so 10 Meilen von hier, gibts WiFi, das reicht für die Kommunikation mit den Kindern. Im Sommer werden wir zwei der Enkel für ein paar Wochen bei uns haben. Einmal die Woche nehmen wir den Truck und fahren zum Shoppen und wegen Post nach Oakhurst oder Planada, dauert nur 4 Stunden hin und zurück. Kein Aufwand, not a big deal.” Wir warfen ein Blick in das Campmobil, so auf ca 24 Quadratmeter gut möbliert, ob das reicht? “Wunderbar, wir haben uns endlich von all dem unnützen Plunder, der sich in unserem Haus über Jahrzehnte angesammelt hatte, getrennt. Hier sind wir gewzungen, wirklich nur das Nötige bei uns zu haben und es genau geplant abzulegen. Jetzt finden wir immer alles sofort. Es ist ja gar nicht eng. Unser Wohnzimmer ist der Park um uns herum”. Wie lange kann man so leben? “Bis der erste von uns beiden ins Pflegeheim muss, nicht einen Tag früher werden wir unser Motorhome verkaufen. Bis dahin liegen noch gut 30 unbekannte Bundesstaaten, viele Tausend Meilen und genauso viele nette Bekanntschaften vor uns”.
Wir sind erst dann richtig alt, wenn wir keine Pläne mehr für unsere Zukunft machen, heisst es. Jane und Dick mögen tief in den Siebzigern sein, aber Pläne und Ziele haben sie noch für ein ganzes weiteres Leben. Und diese Lebensfreude. Whow.
“God Bless America” steht auf deren Truck; ich glaubte an jenem Abend mit diesem zutiefst glücklichen alten Paar unter den Sequoiabäumen zu verstehen, warum.
Ihr Global Oldie