Die Frauenfußball-WM findet großes Zuschauerinteresse. Das zeigt sich bei den Einschaltquoten. 7.900 der Fußballvereine in Deutschland, und damit mehr als 30 Prozent haben bereits eine Frauenfußballmannschaft – die meisten im Bereich der Juniorinnen und Mädchen. Das bestätigen die vom Institut für Sportökonomie und Sportmanagement unter Leitung von Professor Christoph Breuer ermittelten Zahlen, zumindest in Teilen. Mehr als 11 Prozent der Vereine plant noch in diesem Jahr die Gründung. Diese Zahlen wurden im Rahmen der DOSB-Sportentwicklungsberichte in einem Zusatzfragenblock für Fußballvereine in Deutschland ermittelt. An der vom Deutschen Fußball-Bund finanzierten Befragung nahmen 2009 nahezu 3.000 Vereine teil.
Das größte Problem für den Aufbau und die Weiterentwicklung des Frauenfußballs scheint die Bindung und Gewinnung von Schiedsrichtern zu sein, gefolgt von der geringen Nachfrage und Problemen bei der Gewinnung von Trainern oder Übungsleitern. Manches Vorhaben scheitert aber schon an fehlenden Umkleide- und Duschmöglichkeiten für Frauen und Mädchen.
Ich habe jetzt einen interesanten Artikel von einer Zeitzeugin gelesen, die schon vor 50 Jahren Fußball gespielt hat. Wer kennt ähnliche Berichte, oder hat sogar selber Erfahrungen?