Anzeige

Stiftung fördert Club-Fußballernachwuchs

Es ist zehn Uhr morgens. Auf dem weitläufigen Trainingsgelände des 1. FCN am Nürnberger Valznerweiher herrscht schon reges Treiben. Auf Platz 3 hat sich eine Gruppe junger Männer im Sportdress versammelt. Ein Trainer stellt sich vor den Spielern auf und gibt Anweisungen. Daraufhin dribbeln, springen, laufen seine Nachwuchsfußballer mit und ohne Ball, um Koordination und Kondition zu verbessern. Eine schweißtreibende Aktivität.

Es ist die U19, die hier hart gefordert wird, auf ihrem Weg zum Profifußball. Unterstützt wird sie dabei vom »Stiftungsfond der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Nürnberg zur Förderung der Nachwuchsarbeit«. Über den Stiftungsfond »Der Club. Die Zukunft« bündelt der 1.FCN gemeinsam mit der Stiftergemeinschaft der Sparkasse die Fördergelder für seine Nachwuchsarbeit. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Nürnberg, Matthias Everding, sagt dazu: »Mit dem Stiftungsfonds ›Der Club. Die Zukunft‹ wurde ein weiteres Projekt mit dem 1. FCN auf den Weg gebracht. Der Stiftungsfonds für das Nachwuchsleistungszentrum innerhalb der Stiftergemeinschaft ist ein weiterer Baustein unserer Community mit dem 1.FCN. Club-Fans erhalten dadurch die Möglichkeit, noch nachhaltiger zum sportlichen Erfolg ihres Herzensvereins beizutragen.« Michael Wiesinger, Leiter der Nachwuchsförderung beim Club, sagt: »Ich finde, das ist für uns eine richtig gute Sache, und deswegen waren wir da natürlich sofort dabei.« Derzeit werden in der Nachwuchsförderung rund 200 junge Spieler betreut, von denen manche im Internat wohnen. Über 50 Kicker gehen nach dem Training vom Clubgelände direkt in die nahe liegende Bertolt-Brecht-Schule. Die kurzen Wege sparen Zeit – ein großer Vorteil bei dem durchgetakteten Tag der jungen Männer.

Bei der Stiftung der Sparkasse Nürnberg handelt es sich um eine noch sehr junge Stiftung. »Sie ist erst ein Jahr alt«, erläutert Daniela Recht, Stiftungsmanagerin der Sparkasse. »Es war die Idee, eine Stiftung zu gründen und die jährlichen Erträge daraus dem Nachwuchsleistungszentrum zugutekommen zu lassen.«

Die Stiftungseinlage von 25.000 Euro kam dabei von der Sparkasse. Da es sich bei der Stiftung um eine sogenannte »Ewigkeitsstiftung« handelt, »kommt es jetzt natürlich darauf an, dass diese Stiftung wächst«, sagt Daniela Recht, »also dass nun möglichst viele Stiftungen von Leuten dazu kommen, die hinter dieser Idee stehen.« Das können Beträge ab 1000 Euro als Zustiftung sein, oder auch einmalige Spenden.

Zuschuss zum Führerschein

Michael Wiesinger, beim Club für die Nachwuchsspieler zuständig, freut sich über solch zusätzliche Mittel. »Es gibt natürlich viele Kleinigkeiten, bei denen man die Jungen unterstützen kann, etwa mit einem Zuschuss für den Führerschein. Durch solche Zuwendungen können wir ihnen unsere Wertschätzung zeigen.«

Wiesinger geht es darum, den Club nicht nur als »Profifabrik« zu sehen, sondern, wenn es mit der Profi-Karriere nicht klappt, dass die Jungen etwas fürs Leben lernen. »Ich möchte auch, dass die Jungendlichen eine Anlaufstelle haben, wo sie abends nicht mehr nur übers letzte Spiel reden, sondern auch eine Art Familienersatz haben.« Darum bemühen sich auch Erzieherinnen, eine Pädagogin und diverse ehrenamtliche Kräfte. Insgesamt sind zusammen mit den Nachwuchsspielern in diesem Programm über 270 Kräfte aktiv. Eine Nachwuchsförderung, mit der sich der Club auch neben anderen, größeren und finanzkräftigeren Vereinen sehen lassen kann.

Text: Werner vom Busch
Foto: Michael Matejka

Stiftungen im Netz

Eine Übersicht von Stiftungen, die von der Stadt Nürnberg verwaltet werden, finden Sie im Internet: www.nuernberg.de/imperia/md/stadtfinanzen/dokumente/stiftungen_im_uberblick_08-2019.pdf

Die zahlreichen Themenfelder zeigen die Bandbreite der gemeinnützigen Aktivitäten. Somit dient die Aufstellung zur Orientierung für alle, die sich selber mit dem Gedanken tragen, eine Stiftung zu gründen. Wer finanzielle Unterstützung benötigt, findet hier erste Informationen über Art der Förderung und Antragstellung. In der Stifter-Initiative Nürnberg sind neben der Stiftungsverwaltung der Stadt Nürnberg noch die Sparkasse und die Hypovereinsbank mit ihren Stiftungsverwaltungen sowie weitere Organisationen zusammengeschlossen. Das Magazin sechs+sechzig berichtet regelmäßig über die Aktivitäten. Ein kostenloser Newsletter informiert über Veranstaltungen:

www.nuernberg.de/internet/stifterinitiative/newsletter_anmeldung.html

 

xxxxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige

Aktuelle Beiträge

Skip to content