In einer der vielen Zeitschriften (beim Friseur) fand ich eine kleine Notiz, dass ein Firmenleiter bevorzugt junge Mitarbeiter einstellt, die in einem Haushalt mit nur einem Elternteil groß geworden sind. Kinder von Alleinerziehenden seien selbständiger, selbstbewußter, ehrgeiziger und belastbarer als zumeist verwöhnte Kinder aus “heilen” Familien, stand da zu lesen.
Vielleicht haben wir ja ähnliche Erfahrungen gemacht. In den gemeinsamen Ferien mit unserer Enkeltochter gab es einen gleichaltrigen 10-jährigen Spielfreund, dessen Mutter allein erziehend war. Im Gegensatz zu unserer Enkeltochter, die in einer “vollständigen” Familie aufwächst (in der ihr viel abgenommen wird), war ihr Spielfreund einfach viel “pfiffiger”, überhaupt nicht schüchtern oder ängstlich. Er war neugierig und interessiert, schon in vielen Dingen selbständig, konnte sich z.B selbst was zu essen kochen, kurz: er machte einen guten Eindruck, ohne irgendwie “altklug” zu wirken.
Man hört doch immer wieder, dass Kinder Alleinerziehender soviel schlechter dran sind als Kinder aus Familien mit beiden Elternteilen. Vielleicht stimmt das ja für die materielle Situation Alleinerziehender, für die Entwicklung der Kinder aber eher nicht?