Schon wieder Streit um die Weihnachtsgeschenke für unseren Enkelsohn (8 Jahre alt) in unserer Familie. Unser Sohn möchte unserem Enkelsohn einen Panzer und ein Maschinengewehr aus Plastik schenken, weil dieser sich das so wünscht. Warum unser Enkelsohn sich ausgerecht solches “Spielzeug” wünscht, wissen wir nicht. Wir Großeltern sind wahrlich entsetzt und haben versucht, unserem Sohn diese “Geschenke” auszureden. Er findet allerdings, dass Kriegsspielzeug nicht “kriegerisch” macht, schließlich hätte ja auch er mit seiner Wasserpistole “rumgeballert” und sein Vater (also der Opa) mit Zinnsoldaten gespielt. Das hätte sie nicht in besonderer Weise aggressiv gemacht, im Gegenteil seien sie doch friedfertige Menschen geworden (und geblieben). Auch Kinder, die kein Kriegsspielzeug haben, sagt er, schlagen mit Stöcken (z.B.als Säbel) um sich und formen ihre Hand zu einer Pistole. Dabei rufen sie laut: peng, peng, peng… und irgendwer muß dann tot umfallen. Wir meinen, dass es in unserer Familie kein Kriegsspielzeug geben soll, dass solches Spielzeug einfach nicht zu unserer Familie paßt. Auch wenn Kriegsspielzeug der Entwicklung von Kindern angeblich nicht schaden soll, von Nutzen ist es doch schon gleich gar nicht nicht!