Gottschalk spielt Mozart
Eigentlich habe ich mir fest vorgenommen, die Sendung von Thomas Gottschalk anzuschauen. Schließlich habe ich ja Anfang des Monats die Frage gestellt, ob der  beliebte Moderator mit dem Blondhaar zu alt für das Fernsehen ist?
Nachdem mich ein Leser-Kommentar auf die richtige Spur brachte, nämlich, dass Gottschalk nicht zu alt, sondern zu langweilig ist, konnte ich mich nicht aufraffen, ihn am Samstag anzusehen.  Nun weiß ich leider nicht, ob er die Diskussion selber bei seiner Sendung aufgegriffen hat?
Ich könnte es ja googeln, aber da ist mir eine spannendere Frage dazwischen geraten. Ich habe nämlich nach der demografischen Entwicklung Stuttgarts geforscht. Ich war vor kurzem in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Da fiel mir auf, dass es in einem Drogeriemarkt Einkaufswagen mit einer Leselupe am Griff gibt. Und in der Bahnhofsbuchhandlung wurden die Lesebrillen gleich neben den Kondomen an der Kasse verkauft. Ob die Mischung zufällig war, weiß ich nicht.
Nach einer längeren Recherche im Netz kann ich aber sagen, Stuttgart hat keine ältere Bevölkerung als andere deutsche Städte. Der zuständige Leiter der dortigen Statistikeinheit preist sogar die Jugendlichkeit der Bewohner. Die Stuttgarter alterten langsamer als andere Städter, behauptete er in seinem offiziellen Bericht.
Das mag so sein. Jedenfalls altern sie in der schwäbischen Großstadt komfortabler, wie man an den oben genannten Beispielen sieht, die Schule machen sollten.