Das Projekt wendet sich vor allem an Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung, bei der das Gedächtnis spürbar und anhaltend nachgelassen hat. Foto: Gerd Altmann/ Pixabay.

Manchmal fällt einem ein Name nicht ein oder ein Begriff. Ist das noch normal oder schon der Anfang einer Krankheit? Alle, die an einem wissenschaftlichen Programm der Universität Erlangen-Nürnberg teilnehmen, werden zunächst kostenlos auf ihre Gedächtnisleistung getestet. Für ein Studienprojekt suchen Prof. Dr. med. Elmar Gräßel, Leiter des Zentrums für Medizinische Versorgungsforschung der Erlanger Uniklinik, und sein Forscherteam Interessierte.

Die Teilnehmer trainieren ihre Gedächtnisleistung mit einem Übungsprogramm, das in Kooperation mit der Technischen Hochschule Nürnberg und der genesis Systems gGmbH für Laptop, PC oder Tablet entwickelt wurde. Das Projekt »Stoppt die Demenz« wendet sich vor allem an Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung, bei der das Gedächtnis spürbar und anhaltend nachgelassen hat. Das kommt relativ häufig vor. Etwa 10 bis 15 Prozent aller über 60-Jährigen sind davon betroffen. Es geht darum, das Risiko einer späteren Erkrankung spürbar zu senken. Allerdings sollten die Personen nicht an einer bereits diagnostizierten Demenz oder Depression leiden.

Zunächst durchlaufen die Kandidaten einen Eingangstest. Danach erhalten die Teilnehmer ein kognitives Programm für zuhause zum Üben so oft und lange, wie es jeder möchte. Es handelt sich um spielerische Aufgaben wie das Merken von Spielkarten oder Würfelkombinationen.

Alle Studienteilnehmer werden im Zuge der Begleitforschung zu Beginn der Projektphase im März 2020 und sechs Monate später befragt. Besondere Computerkenntnisse sind für die Durchführung der Übungsprogramme in der privaten Umgebung nicht erforderlich. Ein handelsüblicher PC/ Laptop oder Tablet (keine Apple-Produkte) sind ausreichend.

Anmeldung für die Studie per Mail unter demenz-stoppen.ps@uk-erlangen.de.

Persönlicher Termin (Dauer: ca. 20 bis 25 Minuten), um zu prüfen, ob die Person an der Studie teilnehmen kann. Infos auch telefonisch montags oder freitags von 12 bis 14 Uhr unter 09131/85-44113. Termine können am Universitätsklinikum Erlangen oder der Technischen Hochschule Nürnberg stattfinden