Die Musikgruppe des Heilig-Geist-Spitals nennt sich „Saitenzauber“. Sechs Musiker und eine Moderatorin begeistern die Besucher ihrer Konzerte mit einem breiten Repertoire.

Die Stimmung ist vergnügt, nahezu ausgelassen. Hier, im Halbdunkel eines langen, weißen Flurs in der Seniorenwohnanlage Heilig Geist im Herzen Nürnbergs, erklingt „Der Frühling“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Sechs Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 66 und 86 Jahren legen sich mit ihren Instrumenten richtig ins Zeug. Sie proben für ihr monatliches Konzert, das das Ensemble „Saitenzauber“ alle vier Wochen am ersten Freitag im Monat um 14 Uhr mit viel Einsatz, Verve und Spielfreude in der Cafe­teria der Seniorenwohnanlage gibt. Die Veranstaltung hat sich inzwischen so gut herumgesprochen, dass sich die Caféteria allmonatlich komplett füllt.

Musik macht Lust zum mitsingen

Dabei kommt nicht nur Klassisches zu Gehör. „Wir achten darauf, dass unsere ausgesuchten und gespielten Titel Mitsing-Charakter haben oder Erinnerungen hervorrufen – wie die “Patrona Bavaria‹ zum Beispiel“, sagt Wilhelm Ermann, 86-jähriger Sänger mit einprägsamer Stimme, der seinen ersten öffentlichen Auftritt mit dem Ensemble „Saitenzauber“ im Alter von 85 Jahren hatte. Die musikalische Mischung und die monatlich wechselnden Themen haben sich bewährt und kommen beim Publikum gut an: „Viele sagen uns, dass wir sie in ihre Jugend zurückkatapultieren.“ Selbstverfasste Gedichte von Moderatorin Inge Winterstein garnieren die Auftritte.

Beim Ensemble „Saitenzauber“ haben sich Profi- und Hobby-Musiker zusammengefunden, die Spaß an Kreativität und dem Leben haben. Eine Gemeinschaft, die inzwischen aus Freunden besteht. „Wenn wir so weitermachen, dann werden wir alle locker 100 Jahre alt“, ist sich Ermann sicher. „Die Gruppe hält uns gesund und fit, sie macht uns alle glücklich.“ Die Band sei „ein Jungbrunnen, ein Booster für die Seele“, stimmen die anderen zu, und die Freude über diese kreative Kollaboration steht jedem Einzelnen ins Gesicht geschrieben. Seit rund drei Jahren treten die Sechs auf, ihr Repertoire wächst stetig an – und damit auch die Engagements an anderen Orten.

Die „Saitenzauberer“ haben Profi-Niveau und geben inzwischen nicht nur ihr monatliches Konzert im Heilig-Geist-Seniorenheim, sondern auch im Nachbarschaftshaus Gostenhof, bei der Weihnachtsfeier der CDU Laufamholz, für die Rummelsberger Diakonie im Stift St. Lorenz oder im Nürnberger Seniorentreff Bleiweiß. „Wir sind froh um unsere beiden Profis“, sagt Ingrid Groß, 76 Jahre alt und seit Anbeginn Gitarristin in der Formation. „Für uns Hobbymusiker sind sie eine absolute Bereicherung.“Bei ihrer Probe setzen die sechs Musiker immer wieder an, spielen den frohlockenden Auftakt von Antonio Vivaldis „Frühling“. Inzwischen nehmen im Auditorium die ersten Probengäste Platz. Verstärkerkabel liegen auf dem Boden, ein Tablett mit Wasser steht parat, die Notenhefte spitzen aus einer Plastikkiste hervor.

Lebensfreude und Lebensmut

„Wir sind stolz, dass wir alle schon so alt sind“, sagt Ermann zwischen den einzelnen Durchläufen. Mit der Rente haben sie mehr Zeit für Musik in ihrem Leben, viele sind verwitwet. Doch wer denkt, dass mit „Saitenzauber“ nur ein paar Senioren gegen die Langeweile in der Rente ankämpfen, irrt. Alle sind von Kindesbeinen an Musiker, zwei von ihnen verdienten damit sogar einen Teil ihrer Brötchen: Während Alexey Obukhov, 76 Jahre alt, alle Instrumente außer Klavier spielt und bei den St. Petersburger Philharmonikern engagiert war, hatte der Youngster, Violinist Christoph Krieger, einen Vertrag als Musiker mit der Staatsphilharmonie Nürnberg. Darüber hinaus musizierte er zusammen mit Conny Wagner, unter anderem in der Band „Era“, die neben „Ihre Kinder“ zu den berühmtesten Vertretern des Krautrock in Franken gilt. „Die Gruppe gibt mir Lebensfreude und Lebensmut“, sagt Hobbysänger Ermann, „sie ist der Schlüssel zu meinem Herzen“. Er hat schwere Jahre hinter sich, zur Band kam er in einer dunklen und verlustreichen Zeit – und sie beschwingt ihn seither, lässt sein Gemüt wieder blühen: „Ich lebe und liebe die Musik“, sagt er. „Am liebsten singe ich inzwischen Elvis-Songs.“ Beherzt greift er sich die Gitarre und lässt die sehnsüchtigen Worte des King of Rock’n’Roll in „Are you lonesome tonight?“ durch den Flur hallen. Die anderen steigen ein, mixen Violinenklänge unter den Song – und plötzlich wird aus der Probe eine schwungvolle Jam-Runde.

Text: Andrea Munkert
Foto: Michael Matejka

Konzerte

Die kommenden Termine des Ensembles „Saitenzauber“: 4.10., 8.11. und 6.12. jeweils um 14 Uhr im Treff Heilig Geist Nürnberg, in der Cafeteria der Seniorenwohnanlage (Vordere Insel Schütt 2A). Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.