Man sieht sie immer häufiger, Kinder, die viel zu dick sind. Gemeinhin denkt sich jeder, dass diese Kinder wohl zu wenig Bewegung haben, zu lange vor dem Fernseher oder vor dem PC sitzen und vor allem, dass sie sich mit Fastfood und vielen Chips ungesund ernähren.
Diese Einschätzung ist sicherlich nicht falsch. Doch Catherine Law von der College University in London hat das Thema “Dicke Kinder” keine Ruhe gelassen. Sie ist den Ursachen für Übergewicht und Fettleibigkeit bei noch ganz kleinen Kindern in einer groß angelegten Studie zum Thema nachgegangen. Untersucht wurden 12.000 Kinder im Alter von 9 Monaten bis zu drei Jahren mit dem (für mich erstaunlichen) Ergebnis: Die Omas sind an allem schuld! Kinder, die von ihren Goßeltern betreut werden, sind schon in diesem Alter zu 34 % übergewichtig, werden sie nur zeitweise von den Großeltern betreut, dann nur zu 15 %.
Die Gründe für diese “Tatsache” hat Catherie Law schnell gefunden: Omas wissen einfach zu wenig über gesunde Ernährung; wenn die Enkelkinder bei den Großeltern sind, dann bewegen sie sich zu wenig; und wenn es zwischen Großeltern und Enkelkindern gut läuft, dann wird schon mal mit gutem (nahrhaftem) Essen und Süßem belohnt.
Nun kann ich nur hoffen, dass sich diese “Oma-Schuldfrage” auf London und Umgebung beschränkt und bei uns in Deutschland keine Relevanz hat. Obwohl – auch hier gibt es übergewichtige Kinder (etwa 15 % der jeweiligen Altersstufe) und häufig Auseinandersetzungen zwischen Eltern und Großeltern, die ihre Enkelkinder mit Süßigkeiten gerne mal verwöhnen. Ob die Enkelkinder aber genau davon dick werden, ist fraglich, zumal auch Großeltern in der Regel über gesunde Ernährung doch gut informiert sind.