vignette_mielenzKann das überhaupt sein, sich in jemand zu verlieben, den man nicht kennt und den man nicht einmal gesehen hat, also in jemand, der gänzlich unbekannt ist? Anscheinend geht das wirklich!
Unsere Enkeltochter, 22 Jahre alt und ohne festen Freund, hat sich in einem dieser Chat rooms (Plauderecke) “einfach mal aus Spaß” angemeldet mit einem Foto zwar, aber nicht mit ihrem richtigen Namen. Sie wollte nette Leute treffen, schreibend sich erzählen, vielleicht auch flirten. Nach vielem Hin und Her mit verschiedenen Chat- Partnern, ist sie an einem “hängengeblieben”, von dem sie nun meint, sich in ihn verliebt zu haben. Geschrieben und erzählt wird, wann immer das möglich ist, schon früh am Morgen, am Tag und wohl auch in der Nacht. Es seien die Worte, die sie “verzaubert” haben, sagt sie uns Großeltern. Alles andere spiele doch keine Rolle, z.B. wer ihr Partner  sei, wie er aussehe, wie er lebe und was sonst noch wichtig wäre, um sich wirklich kennenzulernen. Und so strahlt sie und schwebt ein bisschen, es scheint ihr gut zu tun?
Wir Großeltern können  das nicht nachvollziehen, zumal uns auch diese Chat rooms gänzlich unverständlich sind. Was schreibt man sich denn mit Leuten, die man nicht kennt? Aber unsere Enkeltochter gehört ja auch einer ganz anderen Generation an, die mit diesen sozialen Netzwerken mehr oder weniger aufgewachsen ist und die offenbar selbstverständlich damit umgeht..
Es kam dann, wie es kommen musste. Unsere Enkeltochter hat mit ihrem Chatfreund ein Treffen verabredet. Sie hat “sicherheitshalber” ihre Freundin mitgenommen, die etwas entfernt, das Treffen beobachtet hat, denn etwas skeptisch schien unsere Enkeltochter doch zu sein. Was bei dem Treffen herausgekommen ist, war für sie ein einziger Schock: ihr “Freund” war nicht nur um einiges älter als sie, er sah auch überhaupt nicht gut aus und er hatte eine Familie. Alle Verliebtheit war sekundenschnell vorbei. Nun leidet unsere Enkeltochter noch ein bisschen … vom Chatten und von ihren Illusionen allerdings ist sie wohl “geheilt”.