Wir hilft hier wem? Der Computer bringt Nachbarn zusammen. Foto: epd

Wir hilft hier wem? Der Computer bringt Nachbarn zusammen. Foto: epd

Ob Hausputz, Arbeit im Garten oder regelmäßiger Einkauf – viele alleinlebende ältere Menschen können so manche Alltagssituation nur noch schwierig oder gar nicht mehr alleine bewältigen. Auf der anderen Seite gibt es viele Personen, die sich auch im Alter noch fit genug fühlen, um sich einzubringen und ihre Energie für das Wohl der Gesellschaft einzusetzen. Das Projekt „Wir im Kiez“ bringt die Interessen beider Gruppen auf innovative Weise zusammen.
Zu diesem Zweck entwickeln die Cocomore AG und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) eine Internetanwendung, die barrierefrei mithilfe von Smartphones und Tablet-Computern bedient werden kann. Ohne auf technologische Hürden bei der Bedienung zu stoßen, können die Benutzer hier ihre Hilfewünsche oder ihre Hilfeangebote einstellen. Besonders clever: Die Nutzer der Plattform müssen keine neuen, komplizierten Befehle erlernen, denn die Anwendung versteht sie und ihre alltägliche Sprache dank der smarten Spracheingabefunktion. Natürlich kann man alternativ auch wie gewohnt einen Text über die Tastatur oder den Touchscreen eingeben. Automatisch werden die optimalen und örtlich passenden Kombinationen aus hilfesuchenden und hilfeanbietenden Personen ausgewählt und miteinander in Verbindung gebracht.
Die Ein- und Ausgabemöglichkeit gesprochener oder geschriebener Sätze ist nicht nur äußerst einfach und daher motivierend für den Nutzer, sondern auch eine einzigartige Innovation im Bereich der sozialen Netzwerke. Erstmalig werden hier Computerverfahren eingesetzt, die den Inhalt der umgangssprachlich verfassten Nutzereingaben (egal ob mit der Stimme oder via Texteingabe) bestimmen, verstehen und in Dialogform beantworten können.
“Gerade ältere Menschen leben immer öfter im Alter alleine – und Einsamkeit ist ein großes Problem. Wir wollen, dass Menschen sich treffen und gegenseitig unterstützen, und wir glauben fest daran, dass man diese Menschen mit digitalen Hilfestellungen auch offline zusammenbringen kann. Dabei nehmen Datenschutz und Datensicherheit eine Schlüsselrolle ein, denn der Erfolg dieser Plattform hängt stark vom Vertrauen der Nutzerinnen und Nutzer ab”, so Clemens Weins, Projektkoordinator des Verbundprojekts. Sven Schmeier, der wissenschaftliche Leiter des Projekts am DFKI in Berlin fügt hinzu: „Wir werden mit Hilfe unserer barrierefreien Technologie die Menschen besser miteinander verbinden, zu mehr eigenorganisierter Gemeinschaft verhelfen und so dazu beitragen, die Lebensumstände der Senioren zu verbessern.“
„Wir im Kiez“ ist ein Forschungsprojekt im Technologiebereich „Mensch-Technik-Interaktion für den demografischen Wandel“ des Förderschwerpunktes „KMU-Innovationsinitiative IKT“ Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Projekt startet am 01. Januar 2014 und hat eine Laufzeit von 2 Jahren. Das Projektvolumen von 1.5 Millionen Euro wird zu 73% vom BMBF gefördert. Die Projektkoordination liegt bei der Cocomore AG in Frankfurt, das DFKI-Büro Berlin verantwortet die wissenschaftliche Forschung.