Unsere 17-jährige Enkeltochter hat einen gleichaltrigen Freund, der aber nicht in ihrer Stadt lebt. Sie hat sich gedacht, dass sie sich mit ihm Silvester “auf halbem Weg” bei uns Großeltern trifft, um gemeinsam in das neue Jahr hinein zu feiern. Wir fanden das keine so gute Idee und hätten es uns mit einer Absage leicht machen können, da wir immer zur Jahreswende verreisen.
Aber wir haben die Wahrheit gesagt und unserer Enkeltochter dieses Meeting mit ihrem Freund bei uns zu Hause ausgeredet.
Erstens wolte mein Mann nicht (und ich auch nicht), dass wir unsere Wohnung jemand uns Unbekanntem überlassen, schließlich haben wir ja kein “Hotel”, zweitens war uns die Vorstellung, dass wir “unser” Bett für unsere Enkeltochter und ihren Freund herrichten einfach unangenehm und irgendwie auch ein bißchen peinlich. Wir hätten unsere Reisepläne ändern müssen (was wir nicht wollten), aber selbst dann wären unsere Bedenken wohl geblieben. Schließlich waren wir der Meinung, dass über dieses Treffen die Eltern entscheiden müssen.
Jetzt schmollt unsere Enkeltochter mit uns, aber das ist nicht so schlimm, denn auch sonst hat sie bei uns eher selten angerufen. Oder sind wir einfach nur altmodisch?