Unsere Enkelkinder sind noch klein und können zu Silvester nicht alleine zu Hause bleiben. Deshalb feiern wir in der Familie unserer Kinder den Jahresbeginn. Dass wir Großeltern auch dabei sein können, finden wir sehr schön. Nicht so schön finden wir, dass sich unser Sohn nicht von seinem “großen Feuerwerk” abbringen läßt. Schon Tage zuvor macht er sich Gedanken, was denn heuer für Raketen und Böller angeschafft und in die Luft geschossen werden sollen und entwickelt sich dabei zu einem echten Feuerwerker. Manchmal werden schon vor der Silvesternacht “Proben” verschossen. Wir finden, dass es schade um das schöne Geld ist (das man bestimmt für was Sinnvolles gebrauchen könnte) – und außerdem, dass das Abschießen der Raketen auch eine gefährliche Sache ist, zumal unsere Enkelkinder bei seinem Tun um ihn herum tanzen. Nur der Kleinste versteckt sich (wie sich Katzen und Hunde auch verstecken), er mag die Knallerei überhaupt nicht. Nun ja, auch deses Jahr wird es wieder so sein. Aber nur Bleigießen und Knallbonbons zu Silvester der Enkelkinder (und uns) zuliebe – das ist einfach zu langweilig?