Das Smartphone sollte lieber nicht mit fremden Ladestationen oder unbekannten PCs verbunden werden. Foto: Norbert Neetz / epd

Das Smartphone sollte lieber nicht mit fremden Ladestationen oder unbekannten PCs verbunden werden. Foto: Norbert Neetz / epd

Smartphones können während des Ladevorgangs per USB-Verbindung am Computer angegriffen haben, warnen IT-Sicherheitsexperten der Firma Kaspersky. Besser ist also, sie nicht am PC, sondern an der Steckdose zu laden.

Die mobilen Geräte offenbaren dem Computer eine Reihe an Daten, wie Gerätename, Hersteller, Gerätetyp, Seriennummer, Firmware- und Betriebssysteminfos, Dateisystem/Dateiliste sowie die elektronische Chip-ID. Dadurch haben Hacker leichtes Spiel. “Nutzer können über die IDs ihrer Geräte verfolgt und das Mobiltelefon heimlich infiziert werden”, warnt Kaspersky-Sicherheitsforscher Alexey Komarov. “Die Hacker müssen nicht einmal hochqualifiziert sein, um eine solche Attacke auszuführen, denn alle erforderlichen Informationen sind im Internet leicht zu finden.”

Obwohl bisher keine Infos über aktuellen Vorfälle mit fingierten Ladestationen bekannt sind, kam es in der Vergangenheit zu Datendiebstählen von mobilen Geräten, die mit Computern verbunden waren. Diese Technik wurde beispielsweise bei der Cyberspionagekampagne “Roter Oktober” sowie dem “Hacking Team” verwendet. Beide Bedrohungsakteure fanden einen Weg, den vermeintlich sicheren Datenaustausch zwischen Smartphone und PC für sich auszunutzen. Unbekannte Ladestationen oder fremde PCs sollten daher gemieden werden.