vignette Hello All, wenn das ehrwürdige University College in London eine Studie* veröffentlicht, darf man auf Seriosität vertrauen. Die Wissenschaftler jener Hochschule hatten 6489 Senioren mit dem Durchschnittsalter von sechundsechzig Jahren (im Ernst!) u.a. gefragt, wie alt sich jene fühlten: jünger als das kalendarische Alter, oder dem tatsächlichen Alter entsprechend oder älter als es das Geburtsjahr ausweist.
Als die Befragung nach acht Jahren wiederholt wurde, waren von den sich damals jünger Fühlenden 14% verstorben; von jenen, die sich dem Alter entsprechend empfunden hatten, lebten 19% nicht mehr; in der Gruppe derjenigen, die sich schon eingangs älter vorgekommen waren, hatten nach acht Jahren 25% das Zeitliche gesegnet. 11%- Punkte Unterschied; statistisch hoch signifikant. Was die Wissenschaftler zu Berechnungen verleitete mit dem Ergebnis, dass Senioren mit dem Peter Pan- Blick auf sich selbst durchschnittlich um acht Jahre länger leben als jene mit dem Methusalem- Selbstgefühl. Acht Lebensjahre zusätzlich sind kein Pappenstiel: damit kann man einmal die Gymnasialzeit in der G8 – Variante absolvieren; in Indien auf einen Gerichtstermin warten; eine durchschnittliche Ehe aufbauen und verkorksen oder mit dem Radl gemütlich um die Erde strampeln. Es lohnt sich also doch, mit der Restjugendlichkeit in einem liebevoll umzugehen.
Gefällt mir alles; jedoch mir bleibt – so sorry my ladies and gentlemen in London – da eine verwirrende Frage: Lebt man mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dann länger, wenn und weil man sich jung fühlt – oder fühlt man sich tendenziell jünger, wenn und weil es einem gesundheitlich und sozial besonders gut geht? Ähnelt der Ei-Henne- Frage: Was bedingt was?
Die Wissenschaftler plädieren angesichts ähnlicher Zweifel für mehr Forschungsmittel, um weitere Erkenntnisse zu destillieren; wird vermutlich wieder acht Jahre dauern. So lange sollten wir, geneigte Freunde, nicht warten. Im Zweifelsfalle also alles tun, um sich jünger zu fühlen, ab sofort, in der Hoffnung auf acht Jahre Zulage.
Ihr Global Oldie

* JAMA Internal Medicine, 14.12.2014