vignette_nosseck_bockVor kurzem erreichte uns eine Meldung zu einem wirklich interessanten Programm, das Angehörigen von Plfegebedürftigen Menschen einen Urlaub ermöglichen soll und zugleich jungen Griechen Arbeit gibt. So etwas ist bestimmt eine gute Sache. Denn häufig ist der Partenr eines pflegebedürftigen Menschen noch relativ fit. Und möchte auch noch gerne verreisen. Doch, was mich bei dem Angeot stutzig gemacht hat, ist der Umgang mit den Kosten. “Preis auf Anfrage” heißt es in den Informationsmaterialien. Das empfinde ich als etwas unseriös. Denn normalerweise möchte man doch schon vorab wissen, was für Kosten auf einen zukommen. So muss man Kontakt zum Anbieter aufnehmen, auch wenn man sich die Reise dann doch nicht leisten könnte. Weil ich mir aber nicht sicher bin, ob es nicht doch eine gute Sache ist, habe ich das Angebot hier aus der Pressemitteilung zum Nachlesen aufgeführt. Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrungen mit solchen Reisen hat? Oder sich jemand mal unter der Stuttgarter Nummer erkundigt hat?
Der Ankündigungstext lautete in Auszügen: “In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Griechischen Versammlung und dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (BMZ), dem Bundesministerium für Gesundheit sowie der Kommune Rhodos, der Provinz Südägäis und weiteren zahlreichen Partnern möchten wir Pflegenden Angehörigen zusammen mit ihren Zupflegenden in der Wintersaison eine einzigartige Form der Erholung auf Rhodos anbieten.
Durch dieses Projekt sollen Menschen (die eine ihnen nahestehende Person pflegen) Entlastung ohne „schlechtes Gewissen“ erfahren – mit gemeinsamen schönen Stunden im angenehmen Klima und mit bester Pflegequalität. Parallel werden junge, arbeitslose griechische Krankenpfleger nach deutschen Standards für die Altenpflege weiterqualifiziert. Das 2. Pilotprojekt startet im Nov/Dez 2014 und Feb/Mrz 2015 mit vier jeweils 3-wöchigen Aufenthalten von je max. 20 Personen (10/10).
Es handelt sich hierbei um kein kommerzielles Projekt sondern um eine Beweisführung, dass derartige Angebote für die Zielgruppen dringend
notwendig und mit hohem Qualitätsanspruch auch möglich sind. Wichtig ist weiter, dass wir nicht nur Teilnehmer suchen, sondern uns alle Fragen rund ums Thema „PflegeUrlaub“ interessieren, mit denen sich die Pflegenden beschäftigen, um so deren Bedarfe zu erheben, die Infrastruktur dahingehend auszubauen und die Beteiligten dafür zu sensibilisieren … und um endlich der Häuslichen Pflege (rund 75% aller Pflegeleistungen) mehr Entlastung bieten zu können, denn die wichtige Verhinderungspflege wird noch immer nicht gerne geleistet.
Informationen über die Webseite http://www.PflegeUrlaub-Rhodos.eu und die separate Info-Telefonnummer unter 0711-60 17 60 88.