Darüber reden wir nicht gerne und doch wollen wir uns mit unseren Sorgen nicht verstecken. Es geht darum, dass wir vor unserem jetzt 16-jährigen Enkelsohn Angst haben, der sich bei seinen Besuchen bei uns furchteinflössend gebährdet. Dabei geht es hauptsächlich immer wieder ums Geld. Wenn wir ihm (seiner Meinung nach) zu wenig oder vielleicht auch gar nichts geben (können oder wollen), dann sind schon mal wüste Beschimpfungen und Drohungen uns gegenüber möglich.
Jedenfalls zeigt er ein ungehöriges, aggressives Verhalten, das uns regelrecht Angst macht.
Dabei war er als er noch klein war, ein liebenswürdiges Kind, das bis auf kleine wütende Ausbrüche sehr umgänglich war. Jetzt fühlen wir uns in seiner Gegenwart äußerst unwohl.
Nun ist es bisher zum Glück “nur” zu bösen Auseinandersetzungen und nicht auch noch zu Handgreiflichkeiten gekommen. Wir haben es mit “guten Worten” versucht und manchmal auch so getan, als würden wir sein Benehmen nicht bemerken – hat aber alles nichts genützt. Am Ende haben wir “gezahlt”, nur um unseren Enkelsohn los zu werden. Demnächst werden wir ihn nicht mehr in unsere Wohnung lassen. Aber mit diesem “Besuchsverbot” haben wir wohl auch unseren Enkelsohn verloren?