Lange schon habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich meinen 13-jährigen Enkelsohn dazu bringen kann, mich wieder häufiger zu besuchen. Gar keine Frage, er hat inzwischen eigene Interessen und viele Freunde, mit denen er lieber seine Zeit verbringt. Seitdem ich aber eine Wii-Spielekonsole besitze, haben wir beide wieder gemeinsam viel Spaß. Naja, mit dem PC kenne ich mich nur ein bißchen aus, das Nötigste halt. Dass ich aber zur PC-Spielerin werde, hätte ich noch vor Kurzem weit von mir gewiesen. Am liebsten spielen wir Bowling oder Tennis. Dabei muß man vor dem Bildschirm mit einem Controller in der Hand die Bewegungen machen, durch die sich (über einen Sensor übertragen) die Figuren im Spiel entsprechend bewegen lassen. Das ist wirklich richtig komisch, soll aber älteren Menschen tatsächlich helfen, mobil und geistig fit zu bleiben – und der Beziehung zu den Enkelkindern tun diese Spiele auch richtig gut. Jetzt hoffe ich, dass meine Spielekonsole für meinen Enkelsohn noch lange interessant bleibt und er mich möglichst häufig besucht, denn alleine zu spielen bringt doch nur halb soviel Freude. Aber “Mensch ärgere dich nicht” wird ja auch schon seit Generationen gespielt und macht immer noch Spaß – oder?