Zum “Muttertag” gibt es sicherlich viel zu sagen, aber dieser erste Sonntag im Mai wird eben seit langem als Muttertag gefeiert (und vermarktet). Und wenn das schon so ist , dann müßten sich doch auch meine Kinder an diesem Tag in besonderer Weise um mich kümmern, also wäre der Muttertag auch ein Omatag – zumindest, wenn meine Enkelkinder mit von der Partie sind. Oder haben die Omas beim Muttertag nichts verloren? Ist der Muttertag nur für die eine (jüngere) Generation bestimmt? Dann sollte (vielleicht am zweiten Sonntag im Mai)ein eigener Omatag eingeführt werden, damit man nicht so durcheinander kommt, wer denn jetzt besonders gewürdigt wird: die Mutter oder die Oma – oder alle beide?