Anzeige

In Erlangen bietet VHS viele Kurse für Ältere

Dr. Elske Preu§, Sozialbürgermeisterin in Erlangen.

Wie oft hat man sich das schon vorgenommen: »Man müsste mal so richtig rangehen an die Schränke und Truhen…« Doch dann passiert wieder monatelang nichts. Marion Beede weiß, warum sich gerade Menschen in fortgeschrittenem Alter so schwertun mit dem Aussortieren. »Das Abwerfen von Ballast ist Schwerarbeit für die Seele«, sagt die Sozialpädagogin, die einen Beratungsservice aufgebaut hat.

Mit all ihrem Wissen aus Feng Shui, dem Loslassen und dem damit einhergehenden Stressabbau bot Beede einen Vortrag an der Volkshochschule (vhs) Erlangen an – und landete damit einen Volltreffer. Die Anmeldungen übertrafen weitaus die Erwartungen und gingen über die Stadtgrenzen hinaus, erinnert sich Elske Preuß. Die frühere Sozialreferentin und Bürgermeisterin Erlangens betreut an der vhs unter anderem die Angebote für Senioren.

Und diese Palette ist breit und bunt. Besonders originell ist die kostenlose Handy- und Tablet-Sprechstunde, die sich größter Beliebtheit erfreut. Kein Wunder, müssen doch gerade Ältere oft mit der Technik kämpfen, mit ständigen Änderungen von Websites, Prozessen und Zugängen. Umso schöner ist es, Schritt für Schritt vorgeführt zu bekommen, wie es geht. Und das Beste daran: Innerhalb der Sprechzeiten zur Medienkompetenz in sechs Erlanger Stadtteilen heißt es einfach: hereinspaziert, ohne Voranmeldung. Niederschwelliger kann Beratung nicht sein.

Das Konzept hat unlängst auch überregional Beachtung gefunden. So hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) diese Sprechstunde als einen von 50 neuen Erfahrungsorten des »DigitalPakts Alter« ausgewählt. Dahinter steht auch das Bundesfamilienministerium, das die gesellschaftliche Teilhabe und das Engagement Älterer in einer digitalisierten Welt stärken will.

Lifestyle im Alter

Doch noch viel mehr der insgesamt 2700 vhs-Programminhalte sind speziell für Menschen im Ruhestandsalter konzipiert. Wohnprojekte und Lifestyle im Alter, Themen rund um die Rente, juristische Fragen wie Betreuungs-, Erbrecht und Vorsorgevollmacht. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des stationären Hospizes am Ohmplatz finden Vorträge statt – von Kunsttherapie über Aromapflege bis hin zur Begleitung von Menschen mit Demenz am Lebensende.

Doch die Häuser der Erwachsenenbildung bekommen den demografischen Wandel unangenehm zu spüren. »Uns schwinden die Dozenten, der Mangel schlägt allmählich durch, weil die Baby-Boomer gehen«, sagt Preuß. Immerhin, ein Teil der einstigen Kursleiterinnen und -leiter bleibt der vhs als Teilnehmer verbunden.

Die vhs will nicht nur bildungsnahe Schichten, sondern alle Bürger erreichen. Wer schon lange nicht mehr gelernt hat oder nicht mehr so mobil ist, braucht »oft zusätzliche Anreize, sich für eine Veranstaltung zu entscheiden«, sagt Elske Preuß. Um alle im wahrsten Sinne des Wortes »zu bewegen«, sind auch verrückte Ideen willkommen: So wurden schon Rikschas als coole Transportmittel eingesetzt oder ein Rollator-Training veranstaltet, bei dem insbesondere das Ein- und Aussteigen in den Bus geübt wird.

Viele Kooperationspartner, wie etwa das städtische Sportamt, Krankenkassen oder die Stadtwerke Erlangen, unterstützen die Angebote. Universität, Wohlfahrtsverbände oder der Seniorenbeirat steuern zusätzliche Expertise bei. Schließlich ist die vhs Erlangen eine kommunale Einrichtung, sogar eine der größten ihrer Art in Bayern, mit einer langen Geschichte: Im September 2024 feiert sie ihr 75-jähriges Bestehen.

Zum Herbst-/Wintersemester wird Marion Beede wieder loslegen und mit Hörern diskutieren, was das Schönste an der angestrebten Ordnung und Übersichtlichkeit daheim ist. Andere Renner im Programm sind das Kennenlernen von Wohnprojekten und der Workshop »Letzte Hilfe«, organisiert zusammen mit der Hospiz-Bewegung. Nicht zuletzt wird eine kostenlose Filmreihe am Nachmittag wieder aufgenommen – mit anschließendem Austausch darüber, wie wir Menschen leben wollen und was im Alter wichtig ist. Denn manchmal sind es kleine Veränderungen, die ein gutes Leben noch reicher machen.

Text: Angela Giese

Unser Bild zeigt Elske Preuß, unter anderem zuständig für den Seniorenbereich der Erlanger VHS. Foto: Mile Cindric

vhs Erlangen, Friedrichstraße 19, 91034 Erlangen, Telefon 09131 86-2668. Das Sommer­semester startet am 4. März.

inviva, Messezentrum Nürnberg, 21.2.bis 25.2.2024

Besuchen Sie sechs+sechzig

Unser Programm

Frau Preuß  ist im Talk auf der  sechs+sechzig-Aktionsbühne am: 25.2., 13–13.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content