header_smartphone_zubehörSicher hatten Sie auch schon einmal ein ungutes Gefühl, wenn eine App von Ihnen den Zugriff auf die Kamera, das Mikrofon, die Kontakte oder Ihre Fotos verlangt hat. Im heutigen Beitrag wird es um genau diese Berechtigungen gehen. Wozu sind die Berechtigungen nötig? Muss dies wirklich sein und wie gefährlich ist das? Kann man den Zugriff einer App auf bestimmte Daten auch wieder rückgängig machen? Dies sind alles Fragen, die wir immer wieder hören und die wir heute beantworten möchten. Dazu gibt es zwei neue, kostenfreie Filme für Sie.

Wieso will eine App solche “Berechtigungen”?

regenradar_standortDie Frage nach dem Zugriff (Berechtigung) auf bestimmte Daten oder Funktionen des Handys erfolgt meistens direkt während der Installation oder wenn man eine App das erste Mal nutzt. So möchte beispielsweise die App Regenradar die Berechtigung für den Zugriff auf den Standort, WhatsApp fragt unter anderem nach dem Telefonbuch und dem Mikrofon, Instagram möchte auf Fotos und Kamera zugreifen. Die Frage nach der Berechtigung, auf diese Funktionen zugreifen zu dürfen, ist zunächst einmal etwas Gutes. Denn dadurch wissen Sie genau, auf welche Bereiche des Handys eine App zugreift, die App kann das nicht heimlich, einfach so machen. Und Sie können, wenn Ihnen das nicht gefällt, widersprechen oder die App löschen. Wenn nicht nach den Berechtigungen gefragt werden würde, wüssten Sie als Nutzer/in darüber nicht bescheid.

Aber warum wollen die Apps diesen Zugriff? Sie brauchen dies normalerweise, um richtig funktionieren zu können. Manchmal ist der Zusammenhang nicht auf Anhieb klar und erscheint dubios, doch fast immer gibt es einen sinnvollen Grund, warum eine App diese Berechtigungen braucht. Schauen wir uns noch einmal die drei oben genannten Beispiele an:

Das Regenradar hat eine eingebaute Landkarte und zeigt Regenwolken über Deutschland an. Um besser zu erkennen, wo man sich jetzt gerade befindet, wann es anfängt zu regnen oder aufhört, kann die App den Standort des Smartphones bestimmen und ebenfalls auf der Karte anzeigen. Die App funktioniert auch ohne Standortbestimmung und man kann diese Berechtigung verweigern. Aber sie ist sehr viel praktischer, wenn der Zugriff auf den Standort erlaubt wird. Deswegen möchte das Regenradar Zugriff auf Ihren Standort haben.

WhatsApp erkennt anhand der gespeicherten Telefonnummern, welche unserer Kontakte ebenfalls WhatsApp verwenden. Nur so kann man anderen Personen bei WhatsApp schreiben. Das ist technisch nicht anders möglich. Daher braucht die App Zugriff auf das Adressbuch. Aber wieso will WhatsApp Zugriff auf das Mikrofon? Will die App uns abhören? Das ist nicht der Fall. Über WhatsApp kann man auch Sprachnachrichten schicken und sogar telefonieren. Dafür muss aber das Mikrofon verwendet werden und daher fragt die App nach der Berechtigung. Das Mikrofon wird nur dann von WhatsApp aktiviert, wenn eine Sprachnachricht aufgenommen oder telefoniert wird.

Instagram ist eine App zum Veröffentlichen von Fotos. Daher liegt es nahe, dass die App auch auf die Kamera und die Fotos zugreifen können muss.

Manchmal ist es also sehr offensichtlich, warum eine App bestimmte Berechtigungen haben möchte. Manchmal erkennt man es nicht sofort und die Berechtigung wird nur für bestimmte Funktionen benötigt, wie bei dem Beispiel von WhatsApp und dem Mikrofon.

Berechtigungen kontrollieren und verwalten

Sie haben die volle Kontrolle darüber, worauf eine App auf Ihrem Handy zugreifen darf und worauf nicht. Sie können jede Berechtigung jederzeit kontrollieren und auch wieder rückgängig machen. Bedenken Sie nur, dass bestimmte Funktionen innerhalb der Apps dann möglicherweise nicht mehr funktionieren. Verbieten Sie zum Beispiel der App Regenradar den Zugriff auf den Standort, so funktioniert die App zwar immer noch, Sie sehen dann aber auf der Karte nicht mehr, wo Sie sich jetzt gerade befinden und müssen auf der Landkarte “erraten”, ob die Regenwolken auf Sie zukommen.

Android

Bei Android-Geräten gehen Sie in die Einstellungen und dort auf den Menüpunkt Apps. Nun sehen Sie alle Apps, die auf Ihrem Gerät verfügbar sind. Tippen Sie in der Liste eine App an, so sehen Sie weitere Informationen zu dieser App, unter anderem alle Berechtigungen, die die App haben möchte. Tippen Sie dort noch einmal an, so können Sie mit einem Schalter die Berechtigungen für die ausgewählte App ein- und ausschalten.

Es gibt meistens noch eine andere Ansicht zum Bearbeiten der Berechtigungen, denn in der Übersicht aller Apps gibt es einen weiteren Menüpunkt mit dem Namen “App-Berechtigungen”. Möglicherweise verbirgt sich dieser Menüpunkt hinter drei Punkten für weitere Auswahlmöglichkeiten. Hier sehen Sie in einer Liste die verschiedenen Funktionen wie Kalender, Kamera, Kontakte, Mikrofon usw. Tippen Sie darauf, so sehen Sie alle Apps, die auf diese Funktionen zugreifen. Mit einem Schieberegler können Sie hier die Berechtigungen für die einzelnen Apps ein und ausschalten. (Die vielen Smartphone-Hersteller verändern das Menü von Android, sodass bei dieser Einstellung feine Unterschiede existieren.)

 

iPhone

Tippen Sie auf das Zahnrad für die Einstellungen und danach auf Datenschutz. Der erste Menüpunkt heisst Ortungsdienste. Hier können Sie sehen, welche Apps ihren Standort verwenden dürfen. Hier kann man nun schon für jede App noch einmal einzeln einstellen, ob diese den Standort nie verwenden darf, ob sie beim Verwenden der App auf den Standort zugreifen darf, ob jedes Mal gefragt werden soll und bei einigen Apps kann man auch sagen, dass diese den Standort immer verwenden dürfen. Dies können Sie für jede einzelne App in der Liste kontrollieren und festlegen. Gehen Sie danach über den Pfeil links oben wieder zurück in den Bereich Datenschutz, so können Sie in der Übersicht noch kontrollieren auf welche Informationen die Apps noch zugreifen dürfen. Hier findet sich unter anderem der Zugriff auf die Fotos, Zugriff auf die Kontakte, Zugriff auf das Mikrofon oder Zugriff auf die Kamera. Für jede einzelne Funktion können Sie danach festlegen, welche App diese verwenden darf und welche nicht.

 

Fazit: Worauf sollte man achten?

Grundsätzlich sind die App-Berechtigungen also erstmal überhaupt nichts Schlimmes. Die meistens Apps brauchen solche Berechtigungen, um sinnvoll funktionieren zu können. Trotzdem sollte man sich die Berechtigungen immer gut anschauen, denn manchmal verlangen Apps auch nach deutlich mehr Berechtigungen als eigentlich notwendig wären. Wenn beispielsweise eine Taschenlampen-App Ihren Standort verwenden möchte oder eine Spiele-App auf Ihr Telefonbuch zugreifen möchte, so sollte man skeptisch werden und diese Berechtigungen entweder verweigern oder die App im Zweifelsfall sogar ganz löschen.

Natürlich gibt es überall schwarze Schafe. Und es existieren Firmen und Apps, deren Programmierer die Nutzer:innen mittels der Berechtigungen ausspionieren wollen. Da Apple und Google (die Hersteller der Handy-Betriebssysteme) strenge Kontrollen durchführen, werden solche Apps aber auch erkannt und gesperrt, sodass sie nicht mehr installiert werden können.

Welche Berechtigungen eine App haben möchte, das können Sie sich bereits vor der Installation im App-Store ansehen. Auch eine kurze Recherche über die Firma, die hinter der App steht, ist oft sinnvoll. Und im Zweifelsfall können Sie die App natürlich auch jederzeit wieder löschen. Denn letztendlich haben Sie, die Nutzer:innen es selbst in der Hand, welche Apps installiert und genutzt werden.

Hat Ihnen dieser Beitrag von Levato gefallen?

Die Levato-Mitgliedschaft bietet über 900 hilfreiche Erklärfilme zu Computer, Internet und Smartphone.

Hier erhalten Sie einen Gutschein, um die Mitgliedschaft einen Monat lang kostenfrei zu testen – ohne Abonnement, ohne Risiko.

https://levato.de/magazin66

In einer Zusammenarbeit zwischen diesem Magazin und Levato verfassen Andreas Dautermann und Kristoffer Braun regelmäßig Beiträge für diesen Blog. Ihre Themen: Computer, Internet und Smartphone. Auf www.levato.de helfen sie älteren Menschen beim Umgang mit neuen Medien und Technologien. Dafür wurden sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Weitere Hilfestellungen zu Computer, Internet und Smartphone gibt es auf www.levato.de.

Dieser Beitrag stammt von:

WWW.LEVATO.DE

facebook-icon-previewLevato bei Facebook