Famulant Christoph Mathar (M.) und Medizinstudent Christoph Krause (re.) am 15.04.2014  im Gespräch mit Patient Lothar Burkhardt am Universitätsklinikum Leipzig. Burkhardt muss sich auf der Rheumatologie der Universitätsklinik behandeln lassen, immer wieder macht der schwankende Blutdruck Sorgen. Ein Scherz, Gelächter oder auch nur ein verschmitztes Lächeln gehören nicht unbedingt zum Alltag in deutschen Krankenhäusern. Die Initiative "Ärzte mit Humor" würde das gern ändern. Krause ist Leiter des noch jungen Projekts, das in Zusammenarbeit mit dem privaten "Deutschen Institut für Humor" Seminare für Ärzte und Medizinstudenten anbietet. Denn bei seinem praktischen Jahr im Krankenhaus merkte der 29-Jährige schnell, dass etwas fehlt: Die für Kommunikation so wichtige Beziehung zwischen Arzt und Patient. Und die, so ist sich Krause sicher, lässt sich am besten mit Hilfe einer Prise Humor herstellen. In den Seminaren lernen die Teilnehmer, ihr Gegenüber zu beobachten, Angebote der humorvollen Kommunikation anzunehmen und widerzuspiegeln. (Siehe epd-Feature vom 05.05.2014)

Foto: epd

Die Initiative unterstützt Patienten und Ärzte dabei, Risikofaktoren für Schlaganfälle frühzeitig zu erkennen und wichtige Vorsorgemaßnahmen rechtzeitig einzuleiten. Damit bei der Entwicklung zukünftiger Informationsmaterialien der Wissensstand der Leserinnen und Leser Berücksichtigung findet, bittet die BAGSO um Ihre aktive Mitwirkung. Dazu hat die BAGSO einen Fragebogen entwickelt, der im pdf-Format auf der Homepage der BAGSO Service Gesellschaft steht.

Die Fragen gehen aus von allgemeinen Fragen zur Häufigkeit bis zu Risikofaktoren. Testen Sie ihre Wissen und Erfahren Sie, ob Sie vielleicht zur Risikogruppe gehören.