Beim Wintersport freuen sich ältere Skifahrer über kleine Hilfen. Foto: epd

Beim Wintersport freuen sich ältere Skifahrer über kleine Hilfen. Foto: epd

Jeder Skifahrer kennt die Situation: Kaum ist man im Skigebiet angekommen, beginnt der Stress: Ski zusammenstecken, auf die Schultern heben und losmarschieren. Endlich am Lift angekommen, hofft man, dass der Vordermann sich nicht umdreht und einem seine Skier vor dem Kopf stößt. Also nimmt man seine Ski von den Schultern und versucht sie in einer Hand senkrecht zu halten, denn in der anderen Hand befinden sich meistens die Stöcke.
Dr. medic stom Harald Böckle durchlebte dieses Szenario und in einer Schlange vor einem Lift bekam er einen Geistesblitz: „ Warum gibt es nicht einen funktionellen Skisack, in dem man bequem seine Skier und Stöcke unterbringen kann? Auf der Piste angekommen, faltet man den Sack bequem zusammen und steckt ihn sich in die Ski Jacke.“Zuhause in Achern angekommen, setzt der Zahnarzt seine Vision in die Realität um und erfindet den Skiporter – Eine bequeme und modische Skitransporttasche zum einstecken. Kein lästiges „schultern“ mehr, keine Kraftanstrengung durch sperrige Ski und Stöcke. Nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase ist der Skiporter seit Dezember 2013 auf dem Markt und erfreut sich einer steigenden Beliebtheit.
Gerade älter Menschen sind vom Skiporter begeistert, denn der Skiporter vereinfacht den Transport und macht ihn gleichzeitig sicherer. Familien können jetzt die Ski ihrer Kinder einfach und sicher transportieren.
Die Tasche für die Ski kann allerdings nur im Internet bestellt werden. Nähere Infos hier.
Beim Anstehen am Lift kam einem Zahnarzt eine gute Idee und es entstand ein Skiporter daraus. Foto: oh

Beim Anstehen am Lift kam einem Zahnarzt eine gute Idee und es entstand ein Skiporter daraus. Foto: oh