Es war eine spannende Begegnung mit Margret Heckel. Vor allem freut es mich, dass die Journalistin offenbar im wirklichen Leben über ein genauso aktives Netzwerk verfügt wie im Internet, denn ihr Bericht über usner Magazin 66 ist schon von verschiedenen Seiten aufgegriffen worden.
So hat das Generationen-Netzwerk den Bericht auf seine Seite gestellt. Damit wird unser Angebot einer breiteren Gruppe von Menschen, die sich im Seniorenbereich engagieren, bekannt.
Schmunzeln musste ich allerdings darüber, dass das Foto von mir ein bisschen verschwommen ist. Also habe ich dem Generationen-Netzwerk ein ganz aktuelles Bild von mir gemailt.
Wer sich sonst noch anschauen möchte, wer sich im Porjekt engagiert, sei unser Menüpunkt “über uns” empfohlen oder die beiden Blogs, “alter ego” und Enkelblog.
Übrigens: Das Reise-Tagebuch von Margret Heckel lies sich sehr spannend. Man sollte alle Stationen anschauen, dabei entdeckt man einige wirklich tolle Ideen. Hut ab vor der Ausdauer der Autorin und der kompetenten Art der Berichterstattung.