Unsere Enkeltochter ist fast 8 Jahre alt und häufig nach der Schule bei uns. In ihrer Schule haben die Schüler eine Ausstellung über das Erdbeben in Japan, den Tsunami und die nachfolgende Reaktorkatastrophe in Fukushima gemacht und der zahllosen
toten und der vielen verwaisten Kinder gedacht. Zuhause hat sie uns – offenbar sehr beeindruckt von den vielen schrecklichen Bildern – davon erzählt und wir haben versucht (behutsam) zu erklären, was auch für uns nur schwer verständlich ist. Zuerst haben wir gezögert, aber dann doch gefunden, dass auch Kinder sehr wohl verstehen können (und irgendwann verstehen müssen), denn diese unsere Welt ist nun mal keine “heile” Welt.
Nachdem wir über die Ausstellung gesprochen haben, sind Schularbeiten gemacht worden und ein bißchen Karten haben wir auch gespielt.
Bei ihren Eltern hat unsere Enkeltochter das Gesehene und Gehörte nochmals angesprochen. Unser Sohn hat sehr auf die Schule und auf uns geschimpft und gemeint, dass man kleine Kinder nicht mit den Katatrophen dieser Welt belasten dürfe.
Aber in welchem Alter wäre es denn richtig?