Anzeige

Dautermann gesteht: Ich kann nicht mehr ohne!

Durcheinander Heute schreibe ich, Andreas Dautermann, Ihnen einen Bericht aus meinem Leben. Ein ehrlicher Einblick in meinen Alltag. Ein knallhartes GestĂ€ndnis: Ohne ihn ist mein Tag gelaufen. Die Rede ist von: Meinem Kalender 🙂

Genauer gesagt, meiner Kalender-App. Lassen Sie sich fĂŒr ein paar Minuten in meinen Alltag mitziehen, lesen Sie, wie ich die App nutze, lassen Sie sich inspirieren. Womöglich finden Sie nach dem Lesen des heutigen Newsletters eine neue, fĂŒr Sie ebenso sinnvolle und unverzichtbare Einsatzmöglichkeit fĂŒr die Kalender-App. Ich garantiere Ihnen, es sind ein paar Überraschungen sowie neue Nutzungsideen dabei, die Sie so bisher noch nicht mit einem Kalender verbunden haben.

Geburtstage

blumenNatĂŒrlich. Das ist ein Klassiker und keine Überraschung. Geburtstage von Freunden stehen vermutlich in jedem Kalender. Doch hatten Sie in einem alten Papierkalender, der an der Wand hĂ€ngt, auch schon mal den Fall, dass zwei oder drei Menschen am gleichen Tag Geburtstag hatten? Dieser Tag war dann voll. Kein weiterer Eintrag war mehr möglich. Oder ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass der Geburtstag zwar in den Kalender eingetragen war, aber nicht rechtzeitig gesehen wurde, sodass man nicht mehr rechtzeitig Blumen oder ein Geschenk organisieren konnte? All das kann mit einem digitalen Kalender nicht mehr passieren. Jedes Smartphone besitzt eine Kalender-App, bei der unzĂ€hlige EintrĂ€ge fĂŒr einen Tag getĂ€tigt werden können. Aber vor allem lassen sich Erinnerungen fĂŒr jeden Geburtstag aktivieren: Es erscheint eine Nachricht auf dem Smartphone, die an den Geburtstag erinnert, und zwar schon zum Beispiel 3 Tage vorher! (Diesen Zeitraum kann man individuell festlegen.)

So erhalte ich zum Beispiel Erinnerungen an Geburtstage von alten Schulfreunden, die ich gar nicht mehr regelmĂ€ĂŸig sehe, weil sie weggezogen sind, und kann schon Tage vorher eine kleine Postkarte schreiben und rechtzeitig absenden. In den digitalen heutigen Zeiten sind solche kleinen altmodischen GlĂŒckwunschkarten eine echte Ausnahme und so bin ich im Freundeskreis bekannt dafĂŒr, dass mir kein Geburtstag entgeht. Dank meiner Kalender-App!

MĂŒll

muellDie meisten StĂ€dte und Gemeinden bieten auf den Behördenseiten im Internet die Möglichkeit an, alle Termine der MĂŒllabfuhr und der Abholung der gelben SĂ€cke herunterzuladen. Diese heruntergeladene Datei wird dann geöffnet oder automatisch von der Kalender-App erkannt. Daraufhin sind alle Abholtermine in meinem Kalender notiert, mit rechtzeitiger Erinnerung am Tag zuvor, damit ich die MĂŒlltonnen bzw. gelben SĂ€cke nach draussen stellen kann. Auch die Sondertermine, die an Feiertagen entstehen, sind dadurch kein RĂ€tsel mehr und ich bin bestens informiert.

Auto

autowerkstattInspektionstermine, jĂ€hrlicher Ölwechsel, im Herbst die Winterreifen aufziehen, im FrĂŒhling die Sommerreifen. So ein Auto hat wiederkehrende Termine, die den Autokennern bekannt sind, bei den Automuffeln aber zu Kuddelmuddel fĂŒhren: Zu spĂ€t wird bemerkt, dass es ja eigentlich schon Zeit fĂŒr die Winterreifen wĂ€re, doch die Autowerkstatt hat kurzfristig keine Termine frei und man muss noch 2 Wochen warten. Jedes Jahr stĂŒrmen die Autofahrer in den selben wenigen Herbsttagen die WerkstĂ€tten mit dringlichen Anfragen zum Reifenwechsel. Wer einen Termin mit Erinnerung im Kalender hat, kann diese Hochphase umgehen und wird stressfrei und kann rechtzeitig vor den ersten kalten Temperaturen die Reifen wechseln lassen, ohne lange auf einen Werkstattermin warten zu mĂŒssen.

Auch der jĂ€hrliche Ölwechsel gerĂ€t so nicht mehr in Vergessenheit und die Inspektionstermine (meist alle 2 Jahre) erscheinen, wenn korrekt eingetragen, im Kalender schon bevor das Auto mit Warnzeichen Alarm schlĂ€gt. Ein Werkstatttermin kann vorbereitend vereinbart werden, und man kann das Auto direkt zur Wartung geben. FĂŒr alle, die sich nicht so gerne mit dem Thema “Auto” auseinandersetzen wollen, sind diese Erinnerungen im Kalender eine wohltuende Entlastung.

Arzt

arztuntersuchungDen nĂ€chsten vereinbarten Arzttermin schreibe ich selbstverstĂ€ndlich in seinen digitalen Kalender, mit einer automatischen Erinnerung 2 Stunden zuvor, damit ich mich rechtzeitig fertig machen und den Fahrtweg planen kann. Noch hilfreicher ist ein digitaler Kalender aber bei der Erinnerung an Vorsorgeuntersuchungen. Ob Brustkrebs, Prostatakrebs, Hautkrebs, Darmkrebs – viele Krankheiten haben bei rechtzeitiger Erkennung sehr gute Heilungschancen, weswegen alle Krankenkassen sogenannte “Check-ups” (deutsch: Vorsorgetermin) anbieten. Schön und gut. Aber dran denken muss man als Patient selbst. Sonst wird das Angebot der Vorsorgeuntersuchung vergessen oder nicht in optimaler RegelmĂ€ĂŸigkeit genutzt. (Denn nicht selten muss ein Vorsorgetermin bereits viele Wochen im Vorlauf gebucht werden muss.) Mein Kalender erinnert mich zum Beispiel jeden Januar daran, bei meinem Hautarzt anzurufen und ein Hautkrebsscreening zu vereinbaren. FĂŒr einen solchen Termin hat mein Arzt eine Vorlaufzeit von 3 Monaten. So ist mein regelmĂ€ĂŸiger Check-up im FrĂŒhsommer jĂ€hrlich nicht gefĂ€hrdet und ich bin exakt alle 2 Jahre zur Untersuchung beim Arzt.

VertrÀge

vertraegeVerpasste KĂŒndigungsfristen von VertrĂ€gen sind eine Ă€rgerliche Angelegenheit. Sobald ich einen Vertrag unterschreibe, notiere ich mir dies in meinem Kalender als wiederkehrenden Termin. Der Trick hierbei: ich aktiviere eine Erinnerung fĂŒr diesen Termin. Und diese Erinnerung erscheint 3 Monate vorher und entspricht damit der KĂŒndigungsfrist. So weiß ich immer, wann welcher Vertrag auslĂ€uft.

Einkaufen

einkaufenWer hat nicht schon einmal in einem Supermarkt einige Tage oder Wochen voraus in einem AngebotsblĂ€ttchen ein Produkt zu einem Spitzenpreis entdeckt und dann das Angebot wieder vergessen und einen Tag nach Beendigung der Angebotsphase feststellen mĂŒssen, dass alles ausverkauft war. Ich mache mir dann immer einen Eintrag in meinen Kalender zuzĂŒglich einer Erinnerung zu einer passenden Uhrzeit am Tag des Angebots. So entgehen mir keine SchnĂ€ppchen mehr 🙂

Garten

gartenJeder HobbygĂ€rtner kennt es: Es gibt festgelegte Zeiten, bestimmte StrĂ€ucher zu schneiden, Rasen oder GemĂŒse zu sĂ€en, Blumen zu pflanzen oder Rosen zu kĂŒrzen. Wenn diese Arbeiten zu einem falschen Zeitpunkt im Jahreszeitenverlauf gemacht werden, kann das nachteilig sein. Oder gar zum Verlust der Pflanze fĂŒhren. Insbesondere die verschiedenen GemĂŒsesorten sind sehr empfindlich, wĂ€hrend einige bereits im Februar ausgesĂ€ht werden können, sind andere frĂŒhestens im Mai dran. Diese Denkarbeit kann man sich ein wenig erleichtern, in dem der Kalender die wichtigen Termine fĂŒr die eigene Gartenarbeit mit einer Erinnerung anzeigt (Stichwort: “Aussaatkalender”). So wird zum Beispiel der RĂŒckschnitt meiner speziellen Duftrosen im Juni nicht verpasst und auch das KĂŒrzen meines Flieders findet zum korrekten Zeitpunkt und nicht zu spĂ€t statt.

FĂŒr Mitglieder

Mit meiner Begeisterung fĂŒr die Kalender-App habe ich Herrn Braun so lange bearbeitet, bis er sich bereit erklĂ€rt hat, einen Kurs zu diesem Thema zu drehen 🙂 Kalender ist dabei nicht gleich Kalender. Es gibt unterschiedliche Apps, unterschiedliche Systeme. Und idealerweise zeigt der Kalender auf dem Computer die identischen Termine an, die auch auf dem Smartphone angezeigt werden. Weiter ist es möglich, einen Kalender mit jemandem zu teilen. Dann sehen beide, welche EintrĂ€ge im Kalender stehen. Und wenn eine Person einen neuen Termin eintrĂ€gt macht, sieht auch der andere den Termin und wird erinnert. Ideal fĂŒr Familien und Ehepartner. All das lernen Sie in unserem Kurs “Kalender”. Er ist fĂŒr alle Mitglieder kostenfrei:

Levato-Kurs: “Kalender”

Hat Ihnen dieser Beitrag von Levato gefallen?

Die Levato-Mitgliedschaft bietet ĂŒber 900 hilfreiche ErklĂ€rfilme zu Computer, Internet und Smartphone.

Hier erhalten Sie einen Gutschein, um die Mitgliedschaft einen Monat lang kostenfrei zu testen – ohne Abonnement, ohne Risiko.

https://levato.de/magazin66

In einer Zusammenarbeit zwischen diesem Magazin und Levato verfassen Andreas Dautermann und Kristoffer Braun regelmĂ€ĂŸig BeitrĂ€ge fĂŒr diesen Blog. Ihre Themen: Computer, Internet und Smartphone. Auf www.levato.de helfen sie Ă€lteren Menschen beim Umgang mit neuen Medien und Technologien. DafĂŒr wurden sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Weitere Hilfestellungen zu Computer, Internet und Smartphone gibt es auf www.levato.de.

Dieser Beitrag stammt von:

WWW.LEVATO.DE

Levato bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

weitere BeitrÀge

Die Rezepte unserer Omas

Skip to content