Foto: u2il - Flickr.com

Die 18. Europäischen Senioren-Leichtathletik-Meisterschaften („EVACS 2012“) sind am Wochenende im Dreiländereck von Polen, Tschechien und Deutschland zu Ende gegangen. Die Städte Zittau, Bogatynia/Zgorzelec und Hrádek nad Nisou haben in dieser Zeit fast 4000 Athleten aus 38 Nationen beherbergt. Es war damit eines der größten Leichtathletik-Events überhaupt. 180 Kampfrichter sorgten für faire Wettkämpfe. 300 Helfer am Tag sorgten für einen reibungslosen Ablauf in den Bereich A wie Akkreditierungsbüro bis Z wie Zielinie auf der Zitavska (Marathon und Geherwettbewerbe). Täglich schenkte das DRK 500 Liter Tee und 1.000 Liter Wasser aus – dringend notwendig vor allem aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen. 5.000 Zuschauer besuchten die EVACS 2012 in den Stadion von Zittau und Zgorzelec und unterstützten an den Geher- und Marathonstrecken.
Bei den EVACS misst nicht die Jugend Europas ihre Kräfte, sondern Athleten ab 35 in über 30 unterschiedlichen Disziplinen. Die älteste gemeldete Teilnehmerin war 97 Jahre alt. Insgesamt dominierten jedoch die rund 2700 Männer: Ihnen standen nur rund 1150 Frauen gegenüber. Die meisten Teilnehmer kamen aus Deutschland, Tschechien und Großbritannien, gut vertreten waren aber auch Italien, Polen, Russland, Frankreich, Spanien, Finnland und Holland. Am gefragtesten waren bei den EVACS die Disziplinen 100- und 200-Meter-Lauf – hierin traten jeweils mehr als 500 Teilnehmer an. Hilja Bakhoff aus Estland erwies sich als fleißigste Sportlerin mit drei Rekorden im Wurfbereich.
Mit von der Partie waren auch ehemalige Spitzensportler, zum Beispiel der zweifache Marathon-Olympiasieger Waldemar Cierpinski oder die Goldmedaillengewinnerin bei Olympia Marlies Göhr, die 1977 als erste Frau 100 Meter in weniger als elf Sekunden sprintete. Mit dem Kugelstoßer Udo Beyer hat sich ein weiterer Olympiasieger angekündigt, aber nur als Ehrengast.
Die nächsten EVACS finden 2014 in Izmir in der Türkei statt. Einer Delegation unter Leitung von Nihat Doker, Generalsekretär des türkischen Leichtathletikverbands, wurde bereits die EVAA-Fahne symbolisch übergeben. Weitere Infos unter www.evacs2012.com.