Die Stiftung Warentest hat Menübringdienste unter die Lupe genommen. Nicht alle schnitten dabei gut ab. Foto: epd

Nur der Gloria Menü-Bringdienst und die Johanniter-Unfall-Hilfe Berlin schnitten bei einem Test von Essen auf Rädern „gut“ ab. Die Stiftung Warentest prüfte sechs Anbieter in Berlin und bemängelt insgesamt zu viel Kalorien, Fett und Salz im ausgelieferten Essen. Das Berliner Rote Kreuz, die Caritas Berlin, Menütaxi und Evelyn’s Essen auf Rädern sind nur „befriedigend“. Während die mikrobiologische Qualität aller getesteten Mahlzeiten unbedenklich ist, gibt es häufig ernährungsphysiologische Mängel: Das Essen hat im Schnitt zu viel Fett, Kalorien und Salz. In Hinblick auf eine ausgewogene Ernährung ist nur der Gloria Menü-Bringdienst „gut“, der zudem die beste Auswahl und die zuverlässigste Lieferzeit bietet.
Die sensorische Beurteilung, wozu Geschmack und Aussehen zählen, ist bei keinem der Anbieter „gut“, bei Menütaxi sogar nur „ausreichend“. Da vier der sechs Anbieter ihr Essen von der Firma apetito beziehen, zeigen sich Unterschiede vor allem in der Menüauswahl sowie dem Bestell- und Lieferservice. Dabei variieren die Preise für ein Hauptgericht plus Dessert oder Kuchen (wochentags) zwischen 5,15 Euro und 7,60 Euro.
Der teuerste Anbieter, Evelyn’s, ist der schlechteste: Das Essen ist fett- und kalorienreich und der Service mit schwankenden Lieferzeiten und teils zu kaltem Essen „ausreichend“. Den besten Bestell- und Lieferservice hat die Johanniter-Unfall-Hilfe Berlin, die insgesamt im Testurteil mit Gloria gleichauf liegt.
Der ausführliche Test ist in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/essenaufraedern veröffentlicht.