Vor einigen Monaten haben wir in unserem Newsletter “Bezahlen mit dem Smartphone – einfach erklärt” darüber gesprochen, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, mit dem Handy etwas zu bezahlen. Eine der interessantesten Möglichkeiten war damals noch nicht ganz ausgereift, nämlich das Bezahlen mit dem Smartphone an der (Supermarkt-)Kasse. Die technischen Möglichkeiten dafür gibt es zwar schon lange, jedoch hatte sich in Deutschland in den letzten Jahren kein Anbieter durchsetzen können. Viele Firmen versuchten mit eigenen Bezahl-Apps ihr Glück, die meisten waren kurz darauf auch schon wieder verschwunden. So blieb das Bezahlen mit dem Smartphone lange unübersichtlich und war eher etwas für Experten und Technik-Freaks. Doch dies hat sich jetzt geändert, seit die Branchen-Riesen Google und Apple ihre Bezahl-Dienste auch in Deutschland flächendeckend eingeführt haben.

mobile_payment_header

So funktioniert es in der Praxis

Das Grundprinzip, um mit dem Handy an der Kasse zu bezahlen, ist eigentlich recht einfach: Zunächst muss das Smartphone mit einem sogenannten NFC-Chip ausgestattet sein. Bei neueren Handys der letzten 5 Jahre ist das in der Regel der Fall. Weiterhin benötigt man eine spezielle App, in der die Kontodaten verschlüsselt verwaltet werden. Zum Bezahlen muss dann nur noch das Handy ans Bezahl-Terminal der Kasse gehalten werden, die Kontodaten werden über den NFC-Chip vom Handy an die Kasse übermittelt und der Betrag wird hinterher von dem Konto abgebucht, das in der App hinterlegt ist. Das Bezahlen funktioniert also genauso wie mit der EC-Karte, nur dass die Daten jetzt nicht von der EC-Karte an die Kasse, sondern vom Handy an die Kasse übermittelt werden.

Für Android: Google Pay

Google PayWenn Sie ein Android-Smartphone besitzen, so können Sie die App Google Pay verwenden. Sie ist kostenfrei im Play Store erhältlich. Innerhalb der App werden die Bezahldaten hinterlegt. Sie können entweder eine Debit- oder Kreditkarte, oder eine weitere Zahlungsmethode wie z.B. PayPal hinzufügen. Beim Bezahlen im Geschäft werden Ihre Karteninformationen nicht mit dem Händler geteilt, zudem schützt Google Pay Ihre Zahlungsinformationen durch mehrere Sicherheitsebenen. Neben dem Bezahlen im Geschäft kann Google Pay auch zum Bezahlen in Apps oder auf Websites verwendet werden. Google möchte mit allen deutschen Banken kooperieren, so dass mit der Zeit immer weitere Banken und Karten hinzukomme, die zu Google Pay hinzugefügt werden können.

Exkurs:
Die Zahlung am Smartphone ist zusätzlich durch die Sperre Ihres Handys geschützt. Die Sperre des Bildschirms ist ein wesentlicher Punkt in Sachen Handy-Sicherheit, nicht nur beim Bezahlen mit dem Smartphone. Bitte richten Sie eine Sperre für Ihr Smartphone ein.

Den passenden Android-Film finden Sie hier.

Für iPhone: Apple Pay

Apple PayUm mit dem iPhone an der Kasse zu bezahlen, müssen Sie noch nicht einmal eine neue App installieren. Dies funktioniert mit der App namens Wallet, die auf Ihrem iPhone bereits vorinstalliert ist. Wallet bedeutet soviel wie Brieftasche. In der Wallet-App können Sie digitale Tickets, Fahrkarten und neuerdings auch Bankkarten hinterlegen. Das ist so einfach, dass man die Karte nur abscannen muss. Dies funktioniert bislang mit den meisten Kreditkarten, es kommen regelmäßig neue Banken und neue Karten hinzu, die verwendet werden können.

Ist eine Karte erfolgreich hinterlegt, so kann das iPhone zum Bezahlen genutzt werden. Dafür muss das iPhone nur an das Kassenterminal gehalten werden, sofern die Kasse kontaktloses Zahlen anbietet, was heutzutage bereits in fast allen Supermärkten, Tankstellen etc. möglich ist. Es öffnet sich dann automatisch die Wallet-App, danach muss das Handy noch entsperrt werden. Das Geld wird später vom Konto abgebucht, innerhalb der App können Sie alle Käufe nachverfolgen. Ihre Kartennummer wird laut Apple weder auf Ihrem Handy, noch auf den Servern von Apple gespeichert. Außerdem speichert Apple Pay keine Daten zu Ihrem Einkauf, die auf Sie zurückzuführen sind.

Exkurs:
Auch beim iPhone ist die Zahlung am Smartphone zusätzlich durch den Sperrbildschirm abgesichert. Nur, wer das iPhone entsperren kann, kann mit dem iPhone etwas bezahlen. Ein Dieb könnte also den Zahldienst nicht mißbrauchen, wenn er das Handy nicht entsperren kann. Die Sperre des Bildschirms ist ein wesentlicher Punkt in Sachen Handy-Sicherheit, nicht nur beim Bezahlen mit dem Smartphone. Bitte richten Sie eine Sperre für Ihr Smartphone ein.

Den passenden iPhone-Film gibt es hier.

Wie sicher ist das?

CreditcardDie Frage nach der Sicherheit ist grundsätzlich die erste, die sich stellt, wenn man über das Bezahlen mit dem Smartphone spricht. Am besten vergleicht man das Zahlen mit dem Smartphone einfach mit dem Zahlen per EC-Karte, Kreditkarte oder Bargeld. Dass das Zahlen mit Bargeld am unsichersten ist, liegt auf der Hand. Wenn man einen 50-Euro-Schein verliert oder er gestohlen wird, so kann jeder mit diesem Schein sofort völlig anonym bezahlen. Auch das Geldabheben am Automaten stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Beim Bezahlen mit EC-Karte oder Kreditkarte wird in den meisten Fällen eine PIN-Nummer oder eine Unterschrift benötigt. Gerade die Unterschriften werden unter Zeitdruck an der Kasse nur selten wirklich kontrolliert, dies ist also wenig fälschungssicher. Ein Dieb kann die Unterschrift leicht fälschen. Zudem kann man mit vielen neuen Karten ebenfalls kontaktlos bezahlen, hier wird bei geringen Beträgen unter 20 Euro in der Regel weder PIN noch Unterschrift verlangt. Beim Verlust der Karte könnte ein Finder der Karte dies ausnutzen. Zudem steht die Karten- und Kontonummer für jeden lesbar auf der Karte. Beim Bezahlen mit dem Smartphone ist die Kontonummer und die Kartennummer verschlüsselt und nicht sichtbar hinterlegt. Zudem ist jeder Bezahlvorgang durch Ihre Handysperre (zum Beispiel Fingerabdruck oder Zahlencode) zusätzlich abgesichert. Das bedeutet: Selbst wenn Sie Ihr Handy verlieren, kann niemand dies ausnutzen und in Ihrem Namen bezahlen. Somit ist das Zahlen mit dem Smartphone sicherer als die anderen genannten Zahlmethoden. Eine Bildschirmsperre beim Handy ist in diesem Falle natürlich Pflicht.

Was viele Menschen zudem nicht wissen: Auch beim Zahlen mit der Kreditkarte werden Informationen zu Ihrem Einkauf (inklusive Kartennummer) an verschiedene Stellen übermittelt, da die Abwicklung der Zahlung von verschiedenen Dienstleistern durchgeführt wird. Da beim Zahlen mit dem Smartphone Ihre Nummer nicht übermittelt wird, fließen hier sogar weniger Daten als beim Zahlen mit der Karte.
(Quelle: Googlewatchblog.de)

Was kostet es?

Beide Dienste für den Nutzer kostenlos. Apple gibt an, keinerlei Daten der Nutzer zu speichern, verlangt dafür aber eine geringe Gebühr für jede Transaktion von den Banken. Google Pay hingegen ist kostenlos für Nutzer und auch für die Banken, sammelt dafür aber Nutzerdaten über getätigte Einkäufe. „Wir verwenden die Daten nur, um die Kundenzufriedenheit mit Google Pay zu unterstützen“, sagt Google (Quelle: Handelsblatt) Was genau dies bedeutet, bleibt bislang offen. Google gibt jedenfalls an, die Daten nicht für Werbezwecke zu verwenden.

Für weitere Möglichkeiten zum Bezahlen mit dem Smartphone lesen Sie auch: Bezahlen mit dem Smartphone – einfach erklärt

Hat Ihnen dieser Beitrag von Levato gefallen?

Die Levato-Mitgliedschaft bietet über 900 hilfreiche Erklärfilme zu Computer, Internet und Smartphone.

Hier erhalten Sie einen Gutschein, um die Mitgliedschaft einen Monat lang kostenfrei zu testen – ohne Abonnement, ohne Risiko.

https://levato.de/magazin66

In einer Zusammenarbeit zwischen diesem Magazin und Levato verfassen Andreas Dautermann und Kristoffer Braun regelmäßig Beiträge für diesen Blog. Ihre Themen: Computer, Internet und Smartphone. Auf www.levato.de helfen sie älteren Menschen beim Umgang mit neuen Medien und Technologien. Dafür wurden sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Weitere Hilfestellungen zu Computer, Internet und Smartphone gibt es auf www.levato.de.

Dieser Beitrag stammt von:

WWW.LEVATO.DE

facebook-icon-previewLevato bei Facebook