Ein blutüberströmter Mann sitzt am Steuer des Autos, das vor wenigen Sekunden direkt vor Ihren Augen einen Unfall hatte. Auf einer Wanderung verliert einer Ihrer Mitwanderer das Bewusstsein. Der Ehemann atmet nicht mehr. Diese Situationen wünscht man niemandem, doch trotzdem geschehen sie täglich und vor allem ohne Ankündigung. Urplötzlich aus dem Nichts heraus ist er da: der Notfall für die erste Hilfe.

Die überwältigende Panik lähmt verständlicherweise den Kopf, man reagiert unbewusst und wie im Reflex, dabei oft ohne zielführend eine echte Hilfe zu sein. Und selbst wenn die erste Panik verflogen ist, hält schnell die Hilflosigkeit Einzug: Was muss ich tun? Was kann ich tun? Was soll ich tun? So merkwürdig dies im ersten Moment klingen mag: der Griff zum fast immer in der Nähe liegenden Smartphone ist jetzt genau das Richtige. Es gibt lebensrettende Erste Hilfe Apps, die dem Laien verständlich und auf den Notfall zugeschnitten zeigen, was zu tun ist. Denn die Minuten, bis der Rettungsdienst vor Ort ist, sind entscheidend und eine fachgerechte Erste Hilfe verhindert oft gesundheitliche Langzeitfolgen oder gar den Tod.

Beruhigung

DRK_logoWer sich noch nie in einer solchen Situation befunden hat, wird wie gelähmt oder in Panik sein. Ein ruhiger kühler Kopf ist nicht in Sicht und eine gezielte erste Hilfe ebenfalls nicht. Sich selbst zu beruhigen, den Kopf einzuschalten und in der Erinnerung nach den richtigen (früher einmal gelernten) Maßnahmen zu kramen, das kann wertvolle Sekunden, wenn nicht sogar Minuten dauern. Es geht wesentlich schneller und ruhiger von statten, wenn man die komplette Reaktion der ersten Hilfe einer kompetenten Notfall-Anleitung (oder einem kompetenten Menschen in der Nähe, sofern verfügbar) überlässt. Was auch immer geschieht, einfach das Smartphone einschalten, die Erste Hilfe App starten und sich durch die Notfall-Anleitung von vertrauenswürdigen und kompetenten Organisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Malteser, Samariterbund usw.) leiten lassen.

Erkennung

Ist das nun ein Schlaganfall oder ein Herzstillstand oder eine Vergiftung? Muss bei dieser Wunde ein Druckverband angelegt werden oder darf die Blutung durch Abdrücken der Arterie gestillt werden? Diese grundlegenden Fragen während der Erkennung eines Notfalls müssen erst einmal geklärt werden, bevor die Erste Hilfe überhaupt starten kann. Doch ganz ehrlich: wer fühlt sich dazu in der Lage? Die Erste Hilfe Apps geben Anleitungen, die Art des Notfalls zu erkennen. Denn nur wer weiß, womit er es zu tun hat, kann sinnvoll eine Hilfe durchführen.

Durchführung

Druckverband_1Wissen Sie, wie ein Druckverband geht? Oder wann der Wechsel von Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beamtmung bei der Wiederbelebung geschieht? All das haben wir einmal gelernt. Entweder haben wir es mittlerweile wieder vergessen oder die stressige Situation der Ersten Hilfe würde das Vergessen plötzlich bewirken. Fehler in diesen Situationen können Menschen das Leben kosten oder die gesundheitlichen Langzeitfolgen verschlimmern.

Die Erste Hilfe Apps zeigen bebildert und leicht verständlich in einer anschaulichen kurzen Abfolge einiger Fotos, was zu tun ist. Ein kurzer prägnanter Text begleitet die Fotos. Innerhalb weniger Sekunden sind Sie dadurch in der Lage, die Erste Hilfe korrekt anzuwenden – selbst wenn Sie völlig auf sich alleine gestellt sind.

Wenn Sie zu zweit sind, können Sie die Erste Hilfe App sogar noch besser nutzen: Eine Person hält das Handy und startet ein Vorführvideo, welches in wenigen Sekunden die Hilfsmaßnahme vorführt. Die andere Person hat die Hände frei und kann ideal durch das Video geleitet die Maßnahmen anwenden. Es mag Ihnen im ersten Moment merkwürdig vorkommen, im Notfall das Handy neben den Notfall-Patienten zu legen und die Aufmerksamkeit auf den Bildschirm anstatt auf den Menschen zu richten. Aber eine falsch durchgeführte Herzdruckmassage oder ein falsch angelegter Druckverband, welche die Lage des Opfers verschlimmern würden, wird mit dem Blick auf die Erste Hilfe App nicht passieren. Und das ist wichtiger als das ungewohnt merkwürdige Gefühl, sich bei der Ersten Hilfe auf ein Smartphone zu verlassen.

Meldung

NotrufnummernDie Erste Hilfe ist angewendet oder durch ein anderen Helfer im Gange oder kann womöglich aufgrund besonderer Umstände nicht durchgeführt werden, dann ist der Notruf ein wichtiger Schritt. Aufgrund der ungewohnten Schrecksituation wird auch ein solcher Anruf oft durch die Panik geleitet und man vergisst, die wichtigsten Infos zu liefern. Die Folgebehandlung durch die Rettungsdienste wird deutlich schneller und besser stattfinden, wenn Sie beim Notruf die Fakten gut und ruhig beschreiben. Auch hierbei hilft die Erste Hilfe App, indem Sie kurz vor und während des Notrufs eine Anleitung zur Informationsübermittlung an die Notrufdienststelle gibt. Die passenden Notrufnummern für andere Länder sind ebenfalls übersichtlich gelistet und schnell abrufbar. Oder wissen Sie auswendig, wie die Nummer für den Notruf in Ihrem Urlaubsland lautet?

 

Erste Hilfe Apps

Erste Hilfe StartGanz wichtig: Eine App ersetzt keinen Erste-Hilfe-Kurs. Eine Ausbildung oder Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse ist und bleibt die erste Wahl. Statistiken und Studien zeigen, dass nur wenige Deutschen ihre Kenntnisse regelmäßig auffrischen. Und wenn der Kurs länger als 10 Jahre her ist, dann ist mit hilfreichem Wissen für den Notfall kaum zu rechnen. Eine Reaktion im Notfall mittels einer Erste Hilfe App ist aber besser als gar keine Reaktion oder eine falsche Reaktion.

Wir haben uns einige der Erste Hilfe Apps angeschaut. Tun Sie dies bitte auch, wenn Sie ein Smartphone besitzen. Entscheiden Sie sich für die App, die Ihnen am besten oder verständlichsten erscheint. Dies ist sehr subjektiv und die App sollte für Sie gut nachvollziehbar, das ist das Auswahlkriterium. In unseren Augen sind die folgenden vier kostenfreie Apps empfehlenswert für die engere Auswahl:

1. Samariterbund Österreich 
(Hinweis: derzeit nur für Android verfügbar, im App Store ist sie erst demnächst wieder kostenfrei erhältlich.)

2. DRK-APP (Deutsches Rotes Kreuz)
(Hinweis: neben der kostenfreien gibt es eine kostenpflichtige App.)

3. Erste-Hilfe-App (Malteser)

4. ASB Erste Hilfe im Notfall (Arbeiter Samariterbund)
(Hinweis: nur für Android Smartphones verfügbar.)

5. Erste Hilfe Grundwissen – Weisses Kreuz
(Hinweis: nur für Apple Smartphones verfügbar.)

Auf Platz 1 sehen wir die App “Samariterbund Österreich“. Leider ist sie derzeit nur für Android Smartphones verfügbar. Sie ist unserer Meinung nach besonders anschaulich, weil viele Bebilderungen eingebaut sind. Zudem ist die Struktur und der Aufbau der App sehr klar und simpel, was die Handhabung im Notfall, wenn der Kopf ein Panik ist, vereinfachen dürfte.

Hat Ihnen dieser Beitrag von Levato gefallen?

Die Levato-Mitgliedschaft bietet über 700 hilfreiche Erklärfilme zu Computer, Internet und Smartphone.

Hier erhalten Sie einen Gutschein, um die Mitgliedschaft einen Monat lang kostenfrei zu testen – ohne Abonnement, ohne Risiko.

https://levato.de/magazin66

In einer Zusammenarbeit zwischen diesem Magazin und Levato verfassen Andreas Dautermann und Kristoffer Braun regelmäßig Beiträge für diesen Blog. Ihre Themen: Computer, Internet und Smartphone. Auf www.levato.de helfen sie älteren Menschen beim Umgang mit neuen Medien und Technologien. Dafür wurden sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Weitere Hilfestellungen zu Computer, Internet und Smartphone gibt es auf www.levato.de.

Dieser Beitrag stammt von:

WWW.LEVATO.DE

facebook-icon-previewLevato bei Facebook