Anzeige

Der größte Datenklau aller Zeiten

andreas-dautermannEs ist derzeit in allen Medien, überall wird darüber berichtet: Hacker haben vermutlich bis zu 1,2 Milliarden Passwörter auf einen Schlag erbeutet. Die Panikmache ist groß, die Schlagzeilen marktschreierisch. Doch kaum jemand sagt einem, was zu tun ist und wie man sich davor schützen kann.
Einige denken, Sie würden im Internet ja kaum etwas machen und würden dort selbst keine “Daten” veröffentlichen, Sie sind nicht bei Facebook usw., Ihnen könne nichts geschehen. Doch weit gefehlt: alleine der Besitz einer E-Mail-Adresse reicht aus und schon sind “Ihre Daten” im Internet. Denn was hier mit “Daten” gemeint ist, ist nicht dasselbe, was man im allgemeinen Sprachgebrauch mit “Daten” verbindet. Es geht hier nicht um Geburtstag, Fotos, Vor- und Nachname. Sondern es beginnt wie gesagt mit der eigenen E-Mail-Adresse. Auch wenn von dieser privat genutzten E-Mail-Adresse direkt erst einmal kein Rückschluss auf Sie, auf Ihre Person, auf Ihren Wohnort oder Ihre Interessen möglich ist, Sie vermutlich denken, Sie hätten keine “Daten” im Internet. Trotzdem sind das “Ihre Daten”, die sich nun im Internet befinden. Die E-Mail-Adresse und das dazu gehörige Passwort, das sind die “Daten”, von denen meist bei diesen Schlagzeilen die Rede ist.
Die Kombination aus einer E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort wird in diesem Zusammenhang oft als “Internet-Identität” oder “Digitale Identität” bezeichnet. Mit dieser Kombination kann ein Hacker, der diese Daten erbeutet hat, nun alles Mögliche anstellen. Er kann damit auf Internetseiten versuchen, einzukaufen. Er kann bei Facebook ein Profil erstellen. Er kann auf Internetseite mit pornografischen, illegalen oder diskriminierenden Inhalten Sachen veröffentlichen. Er kann unter dem Deckmantel dieser erbeuteten “Digitalen Identität” nun im Internet unterwegs und aktiv sein.
Achtung: D.h. auch wenn Sie keine “Daten” im Internet eingegeben haben, wenn Sie glauben, davon nicht betroffen zu sein, so ist das häufig ein Fehlschluss. Der Besitz einer E-Mail-Adresse alleine reicht bereits aus, um in den Kreis derjenigen zu zählen, die eine “Digitale Identität” besitzen. Die Begriffe der Computerexperten, die dann von den Medien einfach direkt übernommen werden, sind oft überhaupt nicht verständlich.
Ich sage Ihnen klipp und klar: das, wovon derzeit die Rede ist, das betrifft Sie. Garantiert. Wer im Internet unterwegs ist und eine E-Mail-Adresse besitzt, muss sich von diesen Schlagzeilen und diesen Datenraubzügen angesprochen fühlen. Auch dann, wenn er denkt: ach, das betrifft mich nicht, ich mache doch kaum was im Internet.
Was tun? Es gibt nur eine erfolgreiche sichere Strategie, sich selbst besser zu schützen. Und diese lautet: die eigenen Passwörter regelmäßig erneuern. Das steigert die Sicherheit immens, eine absolute 100% Garantie gibt aber auch dies nicht. Das wird es niemals geben, das ist wie im wahren Leben. Da kann man auf der Straße auch besonders vorsichtig sein, gewisse Stadtteile und Straßen meiden, vorsichtig sein, und trotzdem eines Tages überfallen werden.
Die eigenen Passwörter regelmäßig erneuern? Was heißt das? Überall dort, wo Sie ein Passwort verwenden, sollten Sie mindestens einmal pro Jahr ein neues Passwort erstellen und nutzen. Als Beispiel nehmen wir einmal die E-Mail-Adresse, denn hier ist das am wichtigsten. Einmal im Jahr gehen Sie auf die Internetseite Ihres E-Mail-Anbieters und suchen dort in den Einstellungen/Optionen nach der Möglichkeit, ein neues Passwort zu vergeben. An dieser Stelle geben Sie Ihr altes Passwort ein und direkt darunter geben Sie das neue Passwort ein. Dieses sollte sich ordentlich von dem alten Passwort unterscheiden und sich beispielsweise nicht nur durch eine neue Zahl am Ende des alten Passworts unterscheiden.
Durch dieses Auswechseln der Passwörter erreichen Sie, dass selbst nach einem Datenklau wie im aktuellen Fall Ihre “Digitale Identität” weiterhin geschützt bleibt. Denn der Datendieb hat nur Ihr altes Passwort im Besitz. Sobald Sie das Passwort ändern, kann Ihnen ein solcher digitaler Krimineller nichts mehr anhaben.
Mehr zum Thema Passwörter und Sicherheit im Internet finden Sie auf www.Starthilfe50.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

weitere Beiträge

Die Rezepte unserer Omas

Skip to content