Computer unterstützte Technik hält bei immer mehr Senioren Einzug in den Alltag. Eine neue Broschüre zeigt praktische Beispiele. Foto: epd

Technische Innovationen und moderne Medien spielen eine bedeutende Rolle für hohe Lebensqualität im Alter. Vom Hausnotruf bis zur Onlineberatung beim Arzt oder Apotheker – gerade im Alter tragen technische Hilfsmittel dazu bei, selbstständig zu bleiben. Über den aktuellen Stand hilfreicher Techniken informieren neue Broschüren, die mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstanden sind. Die Dokumentation „Technikunterstütztes Wohnen – Selbstbestimmt leben zuhause“ stellt die 18 prämierten Projekte des gleichnamigen Wettbewerbs vor, den das Bundesministerium gemeinsam mit der Wohnungswirtschaft und dem Mieterbund durchgeführt hat. Vom Pantoffellicht zur Sturzvorbeugung bis zum selbstentwickelten Hebeaufzug für das Badezimmer: die Dokumentation zeigt, dass auch kleine Projekte oft große Wirkung entfalten.
Die Broschüre “Neue Medien und technische Hilfen im Alltag” berichtet über praxisnahe Hilfen für den alltäglichen Gebrauch – vom sozialen Netzwerk bis zur Abstimmung mit dem Hausarzt mittels so genannter Telemedizin. Nähere Informationen zu den Broschüren und zur Bestellung erhalten Sie unter www.serviceportal-zuhause-im-alter.de/technik-medien-im-alltag.html.
Das Serviceportal “Zuhause im Alter” ist Teil des 2010 gestarteten Programms “Soziales Wohnen im Alter” des Bundesfamilienministeriums. Gemeinsam mit Zivilgesellschaft,
Seniorenorganisationen, Handwerk, Kommunen und Wohnungsverbänden werden Projekte entwickelt, die verdeutlichen sollen, wie ältere Menschen selbstständig wohnen und zugleich aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Unter www.serviceportal-zuhause-imalter.de erhalten Seniorinnen und Senioren und ihre Angehörigen praktische und leicht umsetzbare Tipps