Die tägliche Übermittlung von Krankendaten könnte künftig verhindern, dass Menschen mit chronischer Herzschwäche in lebensgefährliche Krisen stürzen. Ein neues telemedizinisches Frühwarnsystem wird derzeit in einer großen klinischen Studie getestet.

Wenn das Herz weh tut, kann es schon zu spät sein! Foto: Pixabay

Wenn das Herz weh tut, kann es schon zu spät sein! Foto: Pixabay

In Deutschland leben etwa 200.000 Patienten mit einer Schwäche des Herzmuskels, die Ärzte als chronische Herzinsuffizienz bezeichnen. „Die meisten Patienten befinden sich dank Medikamenten und Herzschrittmachern in einem stabilen Zustand“, sagt Professor Dr. med. Friedrich Köhler, Charité-Universitätsmedizin Berlin: „Es kann jedoch jederzeit zu einer Verschlechterung kommen. Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, werden lange und für die Versicherer kostspielige Krankenhausbehandlungen erforderlich.“

Eine drohende Krise zeichnet sich häufig durch einen Rückgang des Blutdrucks, eine Pulsbeschleunigung oder durch eine Gewichtszunahme aufgrund von Wassereinlagerungen im Gewebe ab. „Die Patienten spüren dies zunächst nicht“, erläutert Professor Köhler, der an der Charité das Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin leitet. „Bei einer frühzeitigen Diagnose können wir jedoch häufig gegensteuern und eine Verschlechterung, vielleicht sogar einen vorzeitigen Todesfall verhindern.“

Ob die tägliche Übermittlung der Daten an ein Kontrollzentrum ein geeignetes Frühwarnsystem ist, wird derzeit in Deutschland in der sogenannten Fontane-Studie an 1.500 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz untersucht. Die Hälfte der Patienten erhält ein Gerät. Mit diesem übermitteln sie täglich Blutdruck, Puls, Körpergewicht und andere Daten. „Das Ziel ist, die Zahl der Tage zu vermindern, die durch Krankenhausaufenthalte oder einen vorzeitigen Tod verloren gehen“, erläutert Professor Köhler. Ob dies gelingt, ist derzeit noch offen. Erste Ergebnisse der Studie sollen 2018 vorliegen.

Zwei frühere Studien haben bereits belegt, dass eine telemedizinische Überwachung die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Menschen mit schwerer Herzinsuffizienz verbessern kann. In beiden Studien wurden die Signale von implantierten Geräten aufgefangen. In der CHAMPION-Studie war dies ein Druckmesser in der Lungenarterie, in der IN-TIME-Studie wurden die Daten eines implantierten Defibrillators (ICD) telemedizinisch an ein Zentrum übermittelt. In zwei weiteren Studien – MORE-Care und REM-HF – hat die Fernabfrage von Herzschrittmachern und ICD-Systemen die Situation der Patienten dagegen nicht verbessern können. Professor Köhler betont: „Wir müssen deshalb in jedem Fall prüfen, ob ein telemedizinisches Monitoring sinnvoll ist.“ Der Experte kann sich vorstellen, dass die Telemedizin vor allem Patienten auf dem Lande helfen könnte, rechtzeitig medizinische Hilfe zu erhalten. Professor Köhler erklärt: „Wir haben in Deutschland Versorgungsunterschiede zwischen dem ländlichen Raum und den Metropolregionen. Diese müssen dringend beseitigt werden.“

Einen Arztbesuch ersetzen soll und darf die Telemedizin jedoch nicht. „Eine ausschließlich telemedizinische Betreuung von Patienten ist in Deutschland verboten“, sagt Professor Köhler. Die Versorgungsqualität müsse erhalten bleiben. „Es gelten die gleichen Standards wie für den Arztbesuch“, verspricht Professor Köhler. „Die Behandlung von Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz muss persönlich durch einen Facharzt erfolgen nach ausreichender Aufklärung und unter Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht.“