Urlaub machen ohne Koffer packen - eine Idee in Bremerhaven, bei der Ältere jeden Tag unterwegs sind, sich begegnen und abends im eigenen Bett einschlafen. Foto: epd-bild / epd Niedersachsen-B

Urlaub machen ohne Koffer packen – eine Idee in Bremerhaven, bei der Ältere jeden Tag unterwegs sind, sich begegnen und abends im eigenen Bett einschlafen. Foto: epd-bild / epd Niedersachsen-B

In den letzten Lebensjahren nimmt das Wohlbefinden häufig stark ab. Doch wer mit mehr sozialen Werten in die letzte Phase des Lebens geht und auch bei einem schlechten Gesundheitszustand sozial aktiv bleibt, dem geht es besser, besagt eine neue Studie. Das liegt wahrscheinlich schlicht daran, dass er etwas tut, was ihm Freude bereitet.

Dass der Gesundheitszustand für das Wohlbefinden gerade am Ende des Lebens zentral ist, ist offensichtlich. Weniger klar war bisher jedoch, welche Rolle psychosoziale Faktoren spielen. Wissenschaftler der Humboldt-Universität Berlin untersuchten zur Klärung dieser Frage jetzt die Daten von 2.910 verstorbenen Personen, die vor ihrem Tod bis zu 27-mal an der jährlich durchgeführten Erhebung teilgenommen hatten.

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl ein sozial aktives Leben als auch das Verfolgen von sozialen Zielen unabhängig voneinander mit einem höheren Wohlbefinden in dieser letzten Lebensphase in Verbindung stehen. Der Zusammenhang ist unabhängig von anderen bereits bekannten Faktoren wie dem Gesundheitszustand, Behinderungen oder Krankenhausaufenthalten sowie beispielsweise dem Geschlecht, dem sozio-ökonomischen Status und dem Bildungsstand zu beobachten. „Sozial aktive ältere Menschen fühlen sich gut, wahrscheinlich weil sie etwas machen, was ihnen Freude bringt“, so die Forscher.