Foto: epd

Foto: epd

Pressetext:

Menschen mit Demenz erleben Veränderungen, die sowohl psychischen als auch somatischen Schmerz mit sich bringen. Das Abschiednehmen fängt für einen Menschen mit Demenz bereits mit den ersten Symptomen an. Mit welchen Strategien bewältigen Menschen mit Demenz die zunehmenden Verluste? Wie reagieren und agieren sie angesichts der Der Diagnose? Somatischer Schmerz ist gerade in der letzten Lebensphase, wenn die konventionellen Kommunikations-möglichkeiten zum Erliegen kommen oft schwer greifbar. Es stellt sich die Frage, wie ein Mensch mit Demenz Schmerz empfindet und äußert, wie man Schmerz erkennen und einordnen kann und welche Schmerztherapie angezeigt ist.

Somatischer Schmerz ist gerade in der letzten Lebensphase, wenn die konventionellen Kommunikationsmög­lichkeiten zum Erliegen kommen, oft schwer greifbar. Es stellt sich die Frage, wie ein Mensch mit Demenz Schmerz empfindet und äußert, wie man Schmerz erken­nen und einordnen kann und welche Schmerztherapie angezeigt ist.

Sorgende und pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz nehmen Abschied auf Raten. Sie sind hin- und hergerissen zwischen loslassen und Halt geben. Der Schmerz des Abschiednehmens wird zum ständigen Begleiter.

Die ehrenamtlichen und professionellen Helferinnen und Helfer sind gefordert, sich in beide Seiten – Betroffene und Angehörige – einzufühlen, dem Schmerz ins Gesicht zu sehen und den Menschen Strategien an die Hand zu geben, mit dem Schmerz des Abschieds umzugehen. Zu­gleich müssen sie ihre eigenen Gefühle im Gleichgewicht halten, dem Gefühl von Hilflosigkeit und Wut angesichts von Schmerz und Leid und dem der Abstumpfung gegen­über den häufigen, immer wiederkehrenden Abschie­den. Sie suchen nach Wegen gesund zu bleiben, wenn Schmerz und Tod ständige berufliche Begleiter sind.

ARBEITSGRUPPEN

(13.00 bis 14.00 Uhr und 14.30 bis 15.30 Uhr)

  1. „Mitgefühl mit Gefühl –Erkenntnisse und Übungen zur Vereinigung von Empathie und Selbstsorge“(Sabine Brix und Dr. phil. Dieter Hofmann)
  2. „Ressourcenorientierter Umgang mit Schmerz, Trauer und Demenz“(Dr. med. Marion Dunkel)
  3. „Schmerz mit ansehen müssen“ –aus Sicht der Angehörigen(Prof. Dr. Sabine Engel)
  4. „Das Geschenk der Tränen“ –die Kunst des Aushaltens von Ohnmacht(Ariane Engelhard-Krahe)
  5. Schmerzerkennung und -linderung bei dementiell veränderten Menschen(Julia Lehmann)
  6. „Schmerz der Erinnerung“ – wie gehen Menschen am Lebensende mit Kriegstraumatisierungen um(Johanna Myllymäki)
  7. Vorausschauende Planung für Krisen-situationen fortgeschrittener Demenz(Dr. med. Eva-Maria Mörike)
  8. „Weil die Seele schmerzt…“(Pfr. Dr. Peter Munzert)

Referentinnen/Referenten:
Sabine Brix
Heilpraktikerin für Psychotherapie, Sozialpädagogin, Heilpädagogin, Coburg
Dr. med. Marion Dunkel
Ärztin, Coach & Beraterin, DEAA, MA, Erlangen
Prof. Dr. Sabine Engel
Institut für Psychogerontologie, Nürnberg
Univ.-Prof. Dr. med. univ. Markus Gosch
Chefarzt Geriatrie Klinikum Nürnberg
Dr. phil. Dieter Hofmann
Dipl.-Pädagoge für Erwachsenenbildung,
Dipl.-Psychogerontologe, Validationsanwender, Coburg
Ariane Engelhard-Krahe
Dipl.-Psychogerontologin, Trauerberaterin M.I.T., Fachstelle für pflegende Angehörige Diakonie Neuendettelsau, Schwabach
Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Andreas Kruse
Institut für Gerontologie, Heidelberg
Julia Lehmann
Krankenschwester, Palliative Care, Pain Nurse, Moderatorin für Palliative Praxis, Potsdam
Johanna Myllymäki
Dipl.-Psychogerontologin, Stralsund
Dr. med. Eva-Maria Mörike MAS
Hausärztin, Palliativmedizinerin, Tübingen
Pfr. Dr. Peter Munzert
Diakonisches Werk Bayern

Hinweise zur Anmeldung:
Bitte melden Sie sich mittels beigefügten Anmeldeformulars bis zum 13.11.2015 an. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, entscheidet das Eingangsdatum der Anmeldung.
Sie erhalten eine gesonderte Anmelde- bestätigung mit Hinweisen zu den Zahlungsmodalitäten.
Die Tagungsgebühr beträgt 80,– Euro
inkl. Verpflegung
(ermäßigt für Studenten 60,– Euro).
Veranstalter:
• Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken
• Diakonie Neuendettelsau
• Hospiz-Akademie Nürnberg
• Zentrum für Altersmedizin,
Klinikum Nürnberg
Tagungsorganisation:
Akademie für Hospizarbeit und
Palliativmedizin Nürnberg gGmbH
Deutschherrnstraße 15-19
90429 Nürnberg
Tel.: 0911 891205-30